Coronavirus

Grenzöffnung: Frederiksen öffnet Hintertürchen für Sommerhaustouristen

Grenzöffnung: Frederiksen öffnet Hintertürchen für Sommerhaustouristen

Frederiksen öffnet Hintertürchen für Sommerhaustouristen

Nordschleswig/Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Staatsministerin Mette Frederiksen will nun mit den anderen Parteien über eine teilweise Öffnung der Grenze verhandeln. Das sagte sie am Donnerstagabend – nach massivem Druck – in einer Fernsehdebatte. Foto: Philip Davali/Ritzau Scanpix

Nach massivem Druck will Staatsministerin Mette Frederiksen nun doch mit den anderen Parteien über eine teilweise Grenzöffnung verhandeln.

Der Sommerurlaub ist möglicherweise für tausende von deutschen Sommerhaus-Touristen gerettet. Staatsministerin Mette Frederiksen (Soz.) öffnete am Donnerstagabend ein Hintertürchen, als sie sich bereiterklärte, mit den anderen Parteien über eine teilweise Öffnung der Grenzen zu verhandeln.

In einer Fernsehdebatte am Abend wies sie zunächst eine Öffnung der Grenzen ab, doch im Laufe der Debatte zeigte sie sich nach massivem Druck verhandlungsbereit.

Sie hat die anderen Parteien für Mittwoch zu Verhandlungen eingeladen. Dort soll es um weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen gehen – und nun also auch um eine teilweise Grenzöffnung.

Dabei hat die sozialdemokratische Regierung von Mette Frederiksen in der vergangenen Woche wiederholt eine Aufhebung der Grenzschließung abgewiesen. Das letzte Mal am Mittwochabend. Dänemark wolle sich erst mit seinen Nachbarländern absprechen und spätestens zum 1. Juni einen Fahrplan vorlegen, so die Staatsministerin immer wieder.

Druck von vielen Seiten

Gleichzeitig ist der Druck von mehreren Seiten gewachsen: Deutschland kündigte am Mittwoch an, die Grenzkontrollen am Sonnabend zu lockern – auch nach Dänemark, wenn die dänische Regierung verhandlungsbereit sei.

Außerdem hat die Tourismusindustrie – allen voran Sommerhausbesitzer und Kommunen an den dänischen Küsten – massiven Druck ausgeübt, da die Ökonomie in diesen Regionen vom Tourismus abhängig sei.

Und schließlich gesellten sich auch immer mehr Parteien zu den Fürsprechern einer Grenzöffnung, sodass sich eine baldige Mehrheit gegen die Regierung abzeichnet.

Keine vollständige Öffnung

Mette Frederiksen sagte am Donnerstagabend, dass sie die Grenzen nicht komplett öffnen werde, aber bereit sei, über eine Regelung zu verhandeln, wie Touristen nach Dänemark kommen könnten, um so den Lokalregionen zu helfen.

Wie eine solche Grenzöffnung aussehen kann, wird sich erst Mitte nächster Woche ergeben. Auch einen Zeithorizont wollte sie nicht angeben.

Mehr lesen