Coronavirus

Abstandsregeln in Kirchen werden ab Sonnabend aufgehoben

Abstandsregeln in Kirchen werden ab Sonnabend aufgehoben

Abstandsregeln in Kirchen werden ab Sonnabend aufgehoben

Nordschleswig/Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Hochzeit
In der Kirche muss kein Abstand mehr gehalten werden – dadurch können wieder mehr Gäste an einem Hochzeitsgottesdienst teilnehmen. Foto: Marc A. Sporys/Unsplash

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Gesundheitsbehörde hat die Abstandsregeln geändert. Davon profitieren vor allem Konfirmationen, Hochzeiten, Taufen und Trauerfeiern, findet Pastor Matthias Alpen aus Nordschleswig.

Die neuen Abstands-Empfehlungen der dänischen Gesundheitsbehörde bedeuten, dass die Quadratmeteranforderungen für Kirchen in Dänemark ab Sonnabend aufgehoben werden. Dies erklärte Kirchenministerin Joy Mogensen (Soz.) gegenüber der Nachrichtenagentur „Ritzau“.

Bislang war ein Abstand von einem Meter zwischen Personen und zwei Metern beim Singen in der Kirche vorgeschrieben.

„Es ist unglaublich schön, dass die Gesundheitsbehörden endlich entschieden haben, dass es möglich ist, auf das Abstandsgebot zu verzichten“, so Joy Mogensen. „Wenn die Quadratmeteranforderungen wegfallen, werden mehr Menschen in die Kirchen gehen, und dasselbe wird für kulturelle Einrichtungen gelten, und ich weiß, dass sich viele Menschen darauf gefreut haben.“

Freude in Nordschleswig

Auch in Nordschleswig wird die Nachricht über die geänderten Maßnahmen positiv aufgenommen. „Besonders freue ich mich darüber, dass Konfirmationen, Hochzeiten, Taufen und Trauerfeiern wieder in einem normaleren Rahmen stattfinden können“, erklärt Pastor Matthias Alpen und Senior der Nordschleswigschen Gemeinde.

Er hofft, dass die Menschen verantwortungsvoll mit den neuen Empfehlungen der Gesundheitsbehörde umgehen. Seiner Meinung nach gab es gute Gründe für die Corona-Maßnahmen und er geht davon aus, dass es jetzt auch gute Gründe dafür gibt, diese wieder zu lockern. „Die Kirchen haben sich in der Pandemie immer gut auf die neuen Gegebenheiten eingelassen“, findet Alpen und freut sich darauf, dass nun wieder bessere Zeiten kommen werden.

Im Laufe des Sommers hatten mehrere politische Parteien gefordert, die Platz- und Abstandsvorschriften in den Kirchen aufzuheben, damit mehr Menschen an Gottesdiensten teilnehmen können.

Mehr lesen

Leserbeitrag

Hanns Peter Blume
„Sozialdienst kam im Haus Quickborn zusammen“