Nordschleswig

Viel zu tun für die Verkehrspolizei am Wochenende

cvt
Esbjerg/Pattburg
Zuletzt aktualisiert um:
Ein Beamter in einem sogenannten ATK-Fahrzeug (Archivbild). Foto: Rigspolitiet

Während auf der Rennstrecke in Pattburg das schnellste Auto Dänemarks gesucht wurde, gaben viele auch auf den öffentlichen Straßen Gas. Die Polizei ruft zur Vernunft – und lobt zugleich, dass es kaum Fälle von Alkohol und Drogen am Steuer gab.

Die Beamten der Verkehrspolizei der Polizei von Südjütland und Nordschleswig haben am vergangenen Wochenende viel um die Ohren gehabt. Besonders in Nordschleswig war auf den Straßen viel los, nicht zuletzt wegen der dreitägigen Großveranstaltung „Danmarks Hurtigste Bil“ auf der Rennstrecke Padborg Park in Pattburg.

Wie die Polizei mitteilt, war sie mit Videokameras, Streifenwagen und den sogenannten ATK-Wagen, den mobilen Blitzgeräten, im Einsatz.

466 Verstöße

Insgesamt haben die Beamten und ihre Mitarbeiter 466 Verstöße registriert, 258 davon durch die Geschwindigkeitskontrollen der ATK-Wagen. Darüberhinaus gab es:

  • Einen Fall von Alkohol am Steuer
  • Einen Fall von Drogen am Steuer
  • 83 Vermerke im Fahreignungsregister („Klip i kørekortet“)
  • 29 Fahrern wurde der Führerschein auf Bewährung entzogen
  • 48 Fahrer müssen ihr Fahrzeug zur Hauptuntersuchung („syn“) bringen

Die höchste gemessene Geschwindigkeitsübertretung gab es auf der Autobahn mit 179 km/h (Höchstgeschwindigkeit auf dänischen Autobahnen: 130 km/h).

„Es ist sehr positiv, dass wir nur einzelne Fälle von Alkohol und Drogen am Steuer hatten. Andererseits sollten die Autofahrer gerne vom Gas gehen. Nur weil am Wochenende Danmarks Hurtigste Bil (Dänemarks schnellstes Auto, Red.) war, muss man auf den Straßen nicht fahren, als würde man selbst bei der Show mitmachen“, unterstreicht der Leiter der Verkehrspolizei in Südjütland und Nordschleswig, Knud Reinholdt.

Mehr lesen