Fridays for Future

Green Friday: Erste Klimademo in Apenrade

Green Friday: Erste Klimademo in Apenrade

Green Friday: Erste Klimademo in Apenrade

Annika Zepke
Annika Zepke Journalistin
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Green Friday: Klimademo in Apenrade
Am Black Friday fand die erste Fridays-for-Future-Klimademonstration in Apenrade statt. Das Motto: Green Friday. Foto: Lana Riedel

Anlässlich des Black Friday ist zu einem globalen Klimastreik aufgerufen worden. Unter dem Motto Green Friday wurde am Freitag auch erstmals in Apenrade gegen Konsum und für das Klima demonstriert. Auch viele Schüler vom Deutschen Gymnasium für Nordschleswig waren gekommen.

„We need to build a better future, and we need to start right now”, sangen die gut 100 Teilnehmer der ersten Klimademonstration in Apenrade am Freitagmittag auf dem Storetorv zur Melodie von Bella Ciao.

Von der Bühne der Weihnachtsstadt der Herzen (Julehjertebyen) aus begrüßten die „Moderatoren“ der Demonstration, Anne Matzka vom Deutschen Gymnasium für Nordschleswig und Cleo Lund, die Demonstranten und bedankten sich für deren zahlreiches Erscheinen. An die hundert Menschen hatten sich auf dem Storetorv, oder besser gesagt, in der Weihnachtsstadt versammelt, um sich für das Klima einzusetzen, darunter viele Schüler. Auch das Deutsche Gymnasium für Nordschleswig war zahlreich vertreten, immerhin war der Klimarat des DGN an der Organisation des Streiks aktiv beteiligt.

DGN Schüler auf Klimademo
Viele Schüler des Deutschen Gymnasiums für Nordschleswig waren zur ersten Klimademonstration in Apenrade gekommen. Foto: Lana Riedel

Zwei Veranstaltungen, eine Mission

Ein Weihnachtsmarkt als Ort für einen Klimastreik mag dem einen oder anderen im ersten Moment etwas seltsam erscheinen, doch eigentlich passen die Klimademonstration und die Weihnachtsstadt der Herzen gut zusammen, erklärten die beiden Moderatorinnen, schließlich wollen beide die Welt ein kleines bisschen besser machen.

Nach einer kurzen Begrüßung der anwesenden Demonstranten, übergaben die beiden das Wort dem Philosophen und ehemaligen Lehrer Allan aus Sonderburg. Er appellierte in seiner Rede an den gesellschaftlichen Zusammenhalt, auch wenn man unterschiedlicher Ansicht sei, und forderte auf: „Wir müssen zusammenhalten und die Erde beschützen!“

Moderatorinnen Klimastreik
Anne Matzka vom DGN (r.) und Cleo Lunden moderierten die Veranstaltung. Foto: Lana Riedel

„Politik fängt nicht in Christiansborg an"

Auch der Folketingskandidat der Sozialdemokraten, Theis Kylling Hommeltoft, richtete sich bei der Fridays-for-Future-Demo an die Klimastreikenden. Er kritisierte, dass die dänische Gesellschaft trotz der vielen Worte und Abmachungen nie weiter von den Pariser Klimazielen entfernt gewesen sei als heute. Gleichzeitig betonte er aber: „Weil wir diese Streiks haben, haben wir Hoffnung. Denn Politik fängt nicht in Christiansborg an. Wir finden unsere Stärke in der Gemeinschaft, aber die Stärke der Gemeinschaft kommt vom Einzelnen.“

Angeführt von Cleo und Anne, wurden anschließend die ersten Sprechgesänge laut. Passend zum Wortlaut – „Alle, die hüpfen, werden eine Zukunft haben“ – hüpften die Klimastreikenden auf und ab, was bei den eisigen Temperaturen den meisten ganz gelegen gekommen sein dürfte.

Theis Kylling Klimademo
Auch der Folketingskandidat der Sozialdemokraten, Theis Kylling Hommeltoft, sprach auf der Klimademonstration. Foto: Lana Riedel

Gespräche auf lokaler Ebene

Als letzter Sprecher kam Jonas Ryan von der grünen Studentenbewegung Hadersleben auf die Bühne. Auch er kritisierte die Politik: „Alle sind sich einig, dass etwas gemacht werden muss, aber kein Politiker ergreift die Initiative.“ Daher forderte er die Anwesenden dazu auf, die Politiker aufzurütteln und „auf lokaler Ebene mit ihnen ins Gespräch zu kommen“.

Anschließend machten sich die Klimademonstranten mit Plakaten und lauten Sprechgesängen auf den Weg durch die Fußgängerzone der Apenrader Innenstadt, vorbei an den mit Black Friday werbenden Geschäften.

Für nachhaltigen Konsum

Dass der Klimastreik am selben Tag wie Black Friday stattfand, war im Übrigen kein Zufall. Auf der ganzen Welt wurde am Freitag im Rahmen eines globalen Klimastreiks gegen den Black Friday und für ein nachhaltiges, umweltfreundliches Konsumieren demonstriert.

Die Demonstration endete am NygadeHuset, wo es neben einer Kleidertauschbörse auch Kaffee und Kuchen gab.

Mehr lesen