LIET International

Erst Schulbank drücken, jetzt den Songcontest moderieren

Erst Schulbank drücken, jetzt den Songcontest moderieren

Erst Schulbank drücken, jetzt den Songcontest moderieren

Luisa Wenkel
Luisa Wenkel
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Erst waren sie gemeinsam in einer Klasse, nun moderieren sie den Liet Songcontest - Niklas Freiberg Nissen und Stefanie Pia Wright. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Stefanie Pia Wright und Niklas Freiberg Nissen kennen sich noch aus der Schulzeit am Deutschen Gymnasium für Nordschleswig und stehen am 13. Mai zusammen vor der Kamera. Sie sind das offizielle Moderatorenteam des Minderheiten-Songcontests Liet, doch wer sind die zwei Moderatoren eigentlich?

Die Anfrage, ob Stefanie Pia Wright den Liet Songcontest moderieren will, kam von Uffe Iwersen, dem Kulturkonsulenten des Bundes Deutscher Nordschleswiger, der Dachorganisation der deutschen Minderheit. Wright ist Lehrerin an der Deutschen Nachschule Tingleff für Sport, Mathematik und dänische Fremdsprache. Es ist ihr erster Auftrag als Moderatorin.

Stefanie Pia Wright ist eigentlich Lehrerin an der Nachschule in Tingleff (Tinglev), moderiert aber am 13. Mai zum ersten Mal das internationale Songfestival Liet. Foto: Karin Riggelsen

Auf die Anfrage habe sie überrascht reagiert, habe sich aber auch geehrt gefühlt. „Das Erste, was ich dachte, war: Bist du dir da sicher?“ Es sei ein unglaubliches Erlebnis für sie. Sie hätte es bereut, wenn sie diese Chance abgelehnt hätte.

Liet International

Der Songcontest für Regional- und Minderheitensprachen wurde zum ersten Mal 2002 in Ljouwert/Leeuwarden in den Niederlanden ausgetragen. Das Festival tourt seit 2006 durch ganz Europa. Der Contest ist eines der größten Events zur Förderung von Regional- und Minderheitensprachen.

Ausrichter des Events ist der Bund Deutscher Nordschleswiger (Dachverband der deutschen Minderheit in Dänemark), der LIET in Kooperation mit Sydslesvigsk Forening und Friisk Foriining organisiert.

Datum: Freitag, 13. Mai, 19 Uhr

Ort: Schweizerhalle – Tønder Kulturhus, Ribe Landevej 39, 6270 Tønder

Tickets unter: https://v2.billetten.dk/index/eventdetails/eventno/101351

Ihre Aufregung hält sich bis jetzt noch in Grenzen. Das komme aber bestimmt noch, spätestens bei den Proben, so die 27-Jährige.

Jede Minderheitensprache verdient es, eine Bühne zu bekommen.

Stefanie Pia Wright

Die gebürtige Pattburgerin habe sich zur Vorbereitung Ausschnitte vom letzten Mal angeschaut. Sie finde den Songcontest großartig, da er den verschiedenen Sprachen der einzelnen Regionen Aufmerksamkeit schenkt.

Bis jetzt hält sich bei Stefanie Pia Wright die Aufregung vor dem Songcontest noch in Grenzen. Foto: Karin Riggelsen

„Jede Minderheitensprache verdient es, eine Bühne zu bekommen.“ Minderheitensprachen hätten ihre Geschichte, und die Veranstaltung sei eine gute Art und Weise, Verständnis für die linguale Vielfalt zu wecken.

In den Tagen vor der Show bekommen sie und ihr Moderationspartner, Niklas Freiberg Nissen, ein spezielles Training, um das Publikum durch das Programm zu leiten und um Mini-Interviews mit den Bands zu führen. Die zwei kennen sich noch aus Zeiten am Deutschen Gymnasium für Nordschleswig.

Niklas Freiberg Nissen ist eigentlich Bauplaner und moderiert am 13. Mai den Liet Songcontest. Foto: Karin Riggelsen

„Wir haben uns das letzte Mal zum Schulabschluss gesehen, wir waren in einer Klasse“, so Freiberg Nissen. Der 28-Jährige ist eigentlich Bauplaner. Auch er bekam die Anfrage Anfang Februar von Uffe Iwersen.

„Ist das ein Prank?“, dachte sich der gebürtige Tingleffer. Er konnte es kaum glauben, dass es kein Scherz war, als er angefragt wurde. „Ich war mir nicht so ganz sicher, ob ich es annehme. Am Ende hat mich dann meine Freundin überzeugt.“

Auf einer Skala von eins bis zehn würde er seiner Aufregung eine vier zuordnen. „Nächste Woche wird es wahrscheinlich eine acht sein und am Tag der Veranstaltung eine zwölf.“ Auch für ihn ist es seine Premiere als Moderator. Die größte Angst des 28-Jährigen sei es, sich auf der Bühne zu versprechen.

Ich hoffe, dass die Show gut wird, die Technik funktioniert und die Moderation läuft.

Niklas Freiberg Nissen
Niklas Freiberg Nissen konnte es am Anfang gar nicht glauben, dass er den Liet Songcontest moderieren soll. Nun bereitet er sich mit seiner Moderationspartnerin auf das Live-Event vor. Foto: Karin Riggelsen

Das Besondere des Songcontests sei, dass der Fokus auf die einzelnen Sprachen gerichtet sei. „Man wird vielleicht nicht alle Lieder verstehen“, aber die Qualität liege dennoch in den Minderheitensprachen. Man könne somit den lokalen Minoritäten Aufmerksamkeit schenken und sie unterstützen.

Die Moderationsaufgabe sei für Niklas Freiberg Nissen eine neue Herausforderung. „Ich hoffe, dass die Show gut wird, die Technik funktioniert und die Moderation läuft“, so der Bauplaner.

Der Liet Songcontest findet am 13. Mai in der Schweizerhalle in Tondern (Tønder) statt. Bis dahin heißt es für die zwei proben, proben, proben und hoffen, dass das Lampenfieber am Tag der Veranstaltung nicht allzu hoch ist.

Mehr lesen