Einzelhandel

Dänemark hat die höchsten Lebensmittelpreise der EU

Dänemark hat die höchsten Lebensmittelpreise der EU

Dänemark hat die höchsten Lebensmittelpreise der EU

Kopenhagen/Brüssel
Zuletzt aktualisiert um:
Wer in Dänemark Lebensmittel einkauft, zahlt am meisten. Foto: Robert Wengler/Scanpix

Dänemarks Lebensmittel sind die teuersten in der gesamten EU. Dänen zahlen im Durchschnitt 30 Prozent mehr als die EU-Bürger und doppelt so viel Rumänen und Polen.

Bekanntlich wird in Dänemark gut verdient, aber die Verbraucher-Preise sind entsprechend auch höher. Das statistische Amt der Europäischen Union, Eurostat, hat die Lebensmittelpreise in 37 EU-Ländern für 2018 untersucht.

Das Ergebnis: Dänemark liegt bei den Preisen ganz oben. Lebensmittel kosten hier 30 Prozent mehr als im Durchschnitt der EU-Länder.

Verglichen mit den günstigsten Ländern in der EU, Rumänien und Polen, kosten Lebensmittel in Dänemark sogar das Doppelte, hat Eurostat ermittelt.

Dicht hinter Dänemark folgten Luxemburg und Österreich mit je 25 Prozent höheren Preisen als der Durchschnitt als die zweitteuersten EU-Länder bei Lebensmitteln.

Es geht noch teurer

Außerhalb der EU wurden die benachbarten EFTA-Länder Norwegen, Finnland und die Schweiz noch mit in die Untersuchung einbezogen. Hier waren die Preise noch erheblich höher – die Lebensmittel in der Schweiz lagen 2018 um 64 Prozent über dem EU-Durchschnitt, in Norwegen um 61 Prozent und in Island um 50 Prozent über dem Schnitt der EU-Länder.

Es wurden jeweils 440 Produkte in den Kategorien Brot und Getreideprodukte, Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Öle und Fettstoffe, Obst und Gemüse, nicht-alkoholische Getränke, alkoholische Getränke sowie Tabakwaren in einem Warenkorb verglichen.

Die Preise für alkoholische Getränke (mit einem Spitzenwert von 152 Prozent über dem EU-Schnitt) drückten insgesamt in Norwegen auf die Bilanz – obgleich in Norwegen sogar Brotwaren bzw. Kornprodukte (plus 56 Prozent) schon teuer sind.

In Dänemark lassen die Brot- und Getreideprodukte ebenfalls die Durchschnittspreise steigen: Diese Produkte kosten hier 52 Prozent mehr als im EU-Durchschnitt. Alkoholische Getränke sind in Dänemark 24 Prozent teurer als im EU-Schnitt, nichtalkoholische Getränke 32 Prozent teurer und Fleisch und Fisch 21 und 30 Prozent teurer. Milchprodukte sowie Obst und Gemüse sind in Dänemark recht günstig und kosten nur 17 Prozent mehr als im Schnitt der EU-Länder. Tabakwaren liegen in Dänemark sogar nur zwei Prozent über dem Schnitt der EU und dürfen damit als günstig gelten.

Deutschland günstiger

Die deutschen Lebensmittelpreise liegen übrigens ziemlich genau beim EU-Durchschnitt (plus zwei Prozent), und zwar auf alle Produktsorten bezogen. Ausnahme: Fisch kostet 24 Prozent mehr in Deutschland als im Schnitt der EU-Länder.

Eurostat veröffentlichte zuletzt die Verbraucherpreise über alle Einzelhandelsprodukte für 2017, und hier lag Dänemark entsprechend ebenfalls 30 Prozent über dem EU-Durchschnitt.

Mehr lesen