Steuern

Skat: Richtig Zahlen mit eigener Sprache

Jan Peters
Jan Peters Hauptredaktion
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die Aufteilung von der Steuerbehörde Skat ist ein Beispiel der aktuellen Dezentralisierungspolitik der dänischen Regierung. Foto: Scanpix

Die dänische Steuerbehörde stellt Informationen nun in fünf weiteren Sprachen zur Verfügung – darunter Deutsch. Dies bringe einen doppelten Vorteil, meint die Projektleiterin Anne Dorte Erstad Jørgensen.

Die Steuer soll von ausländischen Arbeitnehmern korrekt bezahlt werden, sonst bedeutet das für die Mitarbeiter von Skat zum Teil großen Arbeitsaufwand. Deshalb hat die Steuerbehörde Skat auf ihrer Internetseite inzwischen Informationen und Anleitungen zum Ausfüllen der Steuerklärung in fünf Sprachen – darunter Deutsch – zur Verfügung gestellt.

„Die komplexen dänischen Steuergesetze können für ausländische Arbeitnehmer schwer zu durchschauen sein. Deshalb haben wir die wichtigsten Informationen gesammelt und sie übersetzt. Nun können Deutsche, Engländer, Litauer, Polen und Rumänen sich genau informieren. Dort sind auch die wichtigsten Fakten zu lesen, die sie wissen müssen, wenn sie in Dänemark arbeiten“, sagt Anne Dorte Erstad Jørgensen, Skat-Bürochefin und Projektzuständige.

Warum wird dieser Service angeboten?

„Wir wollen den ausländischen Arbeitnehmern einen möglichst guten Start im Land ermöglichen und dafür sorgen, dass sie Anträge und Formulare richtig ausfüllen, damit die Steuern richtig gezahlt werden. Es handelt sich um eine große Gruppe von Arbeitnehmern, und der Service erleichtert ihnen – und besonders uns – die Bearbeitung der Angaben. Die Übersetzung haben Mitarbeiter von Skat übernommen, die jedoch die jeweilige Sprache sehr gut beherrschen, und vor allem die Steuerfachbegriffe richtig übersetzen konnten“, berichtet Anne Dorte Erstad Jørgensen.

Nun sollen die leicht verständlichen und anschaulichen Informationen über das Angebot an Arbeitgeber, Vereine und andere Einrichtungen übermittelt werden, damit diese für die Verbreitung unter den Arbeitnehmern sorgen. „So wollen wir auch in Facebook-Gruppen dafür werben“, erklärt die Skat-Mitarbeiterin.

Mehr lesen

Leserbrief

Jon Krongaard
„Kommunen er til for borgeren - ikke omvendt!“