Covid-19

Experten fordern wieder mehr lokale Testzentren

Experten fordern wieder mehr lokale Testzentren

Experten fordern wieder mehr lokale Testzentren

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Da die Corona-Infektionszahlen wieder steigen, werden die Rufe nach mehr Testzentren lauter. Foto: Ilse Marie Jacobsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Nachdem die Infektionszahlen wieder steigen, werden mehr lokale Testzentren benötigt, sagt unter anderem der Professor für Immunologie, Jan Pravsgaard Christensen.

Drei Mediziner fordern in der Zeitung „Jyllands-Posten“, dass die Regierung wieder mehr lokale Testzentren öffnet.

„Die Distanz zwischen den Testzentren ist so groß, dass einige Bürgerinnen und Bürger davon abgehalten werden, Termine zu buchen und sich testen zu lassen, weil es einfach zu umständlich ist. Es werden mehr lokale Testzentren benötigt“, sagt Jan Pravsgaard Christensen, Professor am Institut für Immunologie und Mikrobiologie der Universität Kopenhagen der Zeitung.

Auch Viggo Andreasen, Professor für mathematische Epidemiologie an der Universität von Roskilde, und der emeritierte Professor für Infektionskrankheiten, Eskild Petersen, meinen, dass wesentlich mehr Tests erforderlich sind, um die Pandemie zu überwachen.

Falsche Signale aus der Politik

Sie befürchten, dass diejenigen, die getestet werden sollten, dies nicht mehr tun, weil sie es aufgrund der Ankündigungen von Politikern nicht mehr für nötig halten.

Die täglichen Infektionsraten für das Coronavirus lagen in den vergangenen sechs Tagen bei über 1.000.

Die Testkapazität in Dänemark beträgt derzeit 100.000 Tests pro Tag.

In der vergangenen Woche wurden täglich zwischen 40.000 und 82.000 PCR-Tests durchgeführt.

Am 9. Oktober wurden alle Schnelltest-Zentren in Dänemark geschlossen, es ist aktuell nur noch in Notfällen möglich, in den bestehenden Test-Zentren einen Schnelltest machen zu lassen.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Das weiße Heer“