Blaulicht

Mit 215 km/h über Autobahn: Dänische Polizei konfisziert deutsches Auto

Mit 215 km/h über Autobahn: Dänische Polizei konfisziert deutsches Auto

215 km/h: Dänische Polizei konfisziert deutsches Auto

kj
Esbjerg
Zuletzt aktualisiert um:
Die Strafen für rücksichtsloses Fahren sind erhöht worden. (Symbolbild) Foto: Ute Levisen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Dänische Gesetze treffen auch Raser aus Deutschland: Die Polizei für Südjütland und Nordschleswig hat am Dienstagnachmittag erstmals nach neuen Regeln ein deutsches Auto beschlagnahmt. Der Fahrer war 85 km/h zu schnell unterwegs.

Ein in Deutschland zugelassener Audi S7 ist am Dienstagnachmittag auf der Autobahn von Esbjerg 215 Stundenkilometer gefahren. Dies teilte die Polizei für Südjütland und Nordschleswig auf dem Nachrichtendienst „Twitter“ mit.

Auf dänischen Autobahnen ist eine Geschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde erlaubt. Das Fahrzeug wurde daraufhin beschlagnahmt.

Seit dem 31. März 2021 ist es der Polizei erlaubt im Rahmen des „Rasereiabkommens“ (vanvidspakke), Fahrzeuge zu konfiszieren, die beispielsweise mit mehr als 200 Kilometer in der Stunde unterwegs sind.

Die Polizei hat dem Fahrer am Dienstagnachmittag den Führerschein entzogen, außerdem droht ihm eine Geldstrafe.

Wie es mit dem beschlagnahmten Auto weitergeht, wird das Gericht entscheiden, erklärte Knud Reinholdt, stellvertretender Polizeiinspektor und Leiter der Abteilung Verkehr, auf Nachfrage.

Eine Mehrheit im dänischen Parlament hatte sich Ende vergangenen Jahres darauf geeinigt, die Strafen für rücksichtsloses Fahren (vanvidskørsel) im Straßenverkehr zu erhöhen.

Was ist rücksichtsloses Fahren?

Das Justizministerium definiert rücksichtsloses Fahren als eine Geschwindigkeitsübertretung von mehr als 100 Prozent, Fahren von mehr als 200 Kilometer pro Stunde, mehr als zwei Promille Alkohol im Blut oder besonders leichtsinniges Fahrverhalten.

Es sei das erste Mal, dass ein deutsches Auto nach den neuen Vorschriften beschlagnahmt wurde, so der Polizeiinspektor zum „Nordschleswiger“.

Mehr lesen