Unsere digitale Zukunft

„Der Nordschleswiger“: Ortsnamen in Südschleswig auch auf Dänisch

„Der Nordschleswiger“: Ortsnamen in Südschleswig auch auf Dänisch

Ortsnamen in Südschleswig jetzt auch auf Dänisch

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Flensburg
In Artikeln über die größte Stadt im Grenzland wird künftig auch der dänische Name Flensburgs (Flensborg) genannt. (Archivfoto) Foto: Cornelius von Tiedemann

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Zweisprachigkeit: Warum nur Orte in Nordschleswig übersetzen? Das Medienhaus der deutschen Minderheit nennt künftig für Orte südlich der Grenze auch die dänischen Namen. Hier kommen einige Beispiele.

„Der Nordschleswiger“, das Medienhaus der deutschen Minderheit in Dänemark, schreibt seit Gründung 1946 ausschließlich auf Deutsch – und das soll auch so bleiben. Da die deutschen Ortsbezeichnungen in Nordschleswig aber nicht allen Leserinnen und Lesern geläufig sind, bringen wir seit vielen Jahren die sogenannte „Ortsmarke”jeweils auf Deutsch und auf Dänisch. Zum Beispiel steht über unseren Artikeln „Apenrade/Aabenraa“.

Seit Kurzem schreiben wir zusätzlich bei allen nordschleswigschen Ortschaften im Artikeltext die dänische Bezeichnung des Ortes in Klammern dazu, wenn der Ort das erste Mal im Text genannt wird. Zum Beispiel schreiben wir dann Tingleff (Tinglev).

Ausdruck der Freundschaft im Grenzland

Ab sofort gehen wir noch einen Schritt weiter. Um der deutsch-dänischen Freundschaft in unserer mehrsprachigen Region Ausdruck zu verleihen und um das Wissen um die gemeinsame Geschichte und Gegenwart zu mehren, nennen wir jetzt in gleicher Weise immer auch die dänische Ortsbezeichnung, wenn wir aus oder über einen Ort aus Südschleswig berichten. Also schreiben wir zum Beispiel Schleswig (Slesvig) oder Handewitt (Hanved).

Die meisten unserer Artikel aus Deutschland übernehmen wir allerdings von unserem Partner in Flensburg, dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag (SHZ), und unserer Partnerin in Hamburg, der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Diese Artikel werden nicht in dieser Weise angepasst.

Beispiele für Ortsnamen in Nordschleswig:

  • Apenrade (Aabenraa)
  • Barsö (Barsø)
  • Bau (Bov)
  • Hadersleben (Haderslev)
  • Immerwatt (Immervad)
  • Løjt (Loit)
  • Pattburg (Padborg)
  • Randershof (Rønshoved)
  • Rothenkrug (Rødekro)
  • Seewang (Søvang)

Beispiele für Ortsnamen in Südschleswig:

  • Ausacker (Osager)
  • Büdelsdorf (Bydelstorp)
  • Dannewerk (Dannevirke)
  • Eckernförde (Egernførde)
  • Flensburg (Flensborg)
  • Gettorf (Gettorp)
  • Handewitt (Hanved)
  • Harrislee (Harreslev)
  • Kupfermühle (Kobbermølle)
  • Leck (Læk)
Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Wenn Mette und Hinrich den Olaf anrufen“