Fussball

Silas Songani wird erneut an den FC Sydvest ausgeliehen

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Belek
Zuletzt aktualisiert um:
Silas Songani hat in den vergangenen Jahren kaum für SønderjyskE gespielt. Foto: Karin Riggelsen

Die Zeit von Silas Songani bei SønderjyskE ist nach fünf Jahren vorbei. Der Stürmer aus Simbabwe wird bis zum Ende seines im Sommer auslaufenden Vertrages an Zweitdivisionär FC Sydvest 05 ausgeliehen.

Der 29-jährige Stürmer kam Anfang 2014 zu SønderjyskE und erzielte gleich bei seinem Debüt beim 4:0-Sieg gegen den FC Vestsjælland sein erstes Tor. Es sollte aber sein einziges in dieser Saison bleiben. Besser lief es in der zweiten Saison. Nach fünf Toren in 26 Superliga-Spielen wurde er im August 2015 mit einem gut dotierten Vierjahresvertrag ausgestattet, doch danach wurde er kaum noch berücksichtigt. SønderjyskE hatte den Trainer gewechselt, und unter Jakob Michelsen gab es nur noch Kurzeinsätze. In der Saison 2016/17 waren es nur noch drei Spiele, seitdem kickte er gar nicht mehr für SønderjyskE.

„Es war nicht zu erwarten, dass Silas Songani bei uns zu Einsatzminuten kommen würde, und deswegen ist er auch zu Hause geblieben, um seine Möglichkeiten“, sagt SønderjyskE-Sportchef Hans Jørgen Haysen aus dem Trainingslager in der Türkei: „Es ist jetzt der FC Sydvest geworden, und das ist in erster Linie der guten Zusammenarbeit zwischen den beiden Klubs zurückzuführen.“

Silas Songani wird somit bereits zum dritten Mal an den Zweitdivisionär ausgeliehen, wo er bereits in der Herbstsaison spielte.

Ohne Zukunft bei SønderjyskE ist auch Emmanuel Mayuka, der sich beim Trainingslager in der Türkei für einen Vertrag empfehlen wollte, doch nach drei Tagen ist er ohne Vertrag in der Tasche wieder abgereist.

SønderjyskE testet in Belek noch zwei weitere Spieler. Der bosnische Torwart Nikola Mirkovic (27) und der deutsch-bosnische Stürmer Senad Jarovic (21) nehmen am Training teil. Mirkovic spielte zuletzt für Atromitos Athen in Griechenland, Senad Jarovic für Spartak Trnava in der Slowakei.

Mehr lesen