Fussball

Danny Amankwaa verstärkt die SønderjyskE-Offensive

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Danny Amankwaa in der Champions-League-Qualifikation für den FCK gegen Bayer Leverkusen. Foto: dpa

Der ehemalige Jugend-Nationalspieler und FCK-Kicker hat bei den Hellblauen einen Einjahresvertrag unterschrieben.

Fußball-Superligist SønderjyskE hat auf die langwierige Verletzung von Alexander Bah (Knöchelbruch) reagiert und Verstärkung für die Offensive geholt. Der ehemalige FCK-Kicker Danny Amankwaa soll den Konkurrenzkampf auf der Außenbahn beleben.

Der 24-Jährige kommt von einem missglückten Aufenthalt beim schottischen Erstligisten Hearts of Midlothian. Amankwaa war im Januar 2018 vom FC København nach Schottland gewechselt, fand hier aber sein Glück nicht. In der laufenden Saison kam er nur zu zwei Kurzeinsätzen für den Tabellenfünften der schottischen Premier League, in der ersten Halbsaison waren es noch 13 Einsätze gewesen.

„Meine Form ist richtig gut, obwohl ich zuletzt nicht so viel gespielt habe. Ich habe aber nur eine Woche Pause gehabt, habe viele Testspiele gemacht und fühle mich fit“, sagt Danny Amankwaa, der auch Angebote anderer Vereine hatte: „SønderjyskE war der Klub, der mich am meisten wollte, und ich hatte einige gute Gespräche mit Glen Riddersholm.“

Danny Amankwaa stand fünf Jahre lang im Profi-Kader des FC København, und obwohl er nie den Durchbruch schaffte, kann er auf reichlich Erfahrung auf nationaler und auch internationaler Ebene zurückgreifen. 99 Pflichtspiel-Einsätze, davon 68 in der Superliga, stehen bei ihm zu Buche.

„Amankwaa ist ein Riesentalent gewesen, das massenhaft Spiele im besten Klub Dänemarks gemacht hat, aber leider wurde ihm der Durchbruch im Ausland verwehrt. Er hat mit Verletzungen und fehlenden Einsatzminuten einige Hürden meistern müssen, aber jetzt wollen wir ihn wieder auf Touren bringen. Und können wir ihn wieder auf sein altes Niveau bringen, wird er uns mächtig verstärken“, meint SønderjyskE-Sportchef Hans Jørgen Haysen.

Der 24-Jährige stand in allen dänischen Auswahl-Mannschaften von der U16 bis zur U21 und hat hier 61 Länderspiele für Dänemark absolviert.

„Wir haben als Klub großen Erfolgshunger und bekommen einen Spieler, der großen Hunger hat, wieder auf sein altes Niveau zu kommen. Wir leisten jetzt Starthilfe und hoffen, wieder das Beste aus ihm rausholen zu können“, sagt Hans Jørgen Haysen: „Wir haben uns erst einmal auf einen Vertrag über ein Jahr verständigt, aber beide Parteien sind darauf eingestellt, dass wir uns schnell wieder zusammensetzen und die Absprache verlängern, wenn es im Frühjahr gut läuft. Das ist ein Powerspieler mit viel Tempo und Durchsetzungsvermögen. Er kann auf beiden Außenbahnen und in der Sturmspitze eingesetzt werden.“

Danny Amankwaa (rechts) hat bereits Erfahrungen im Sydbank Park gesammelt. Hier im November 2012 vor dem heutigen Assistenztrainer Niels Lodberg, während Thomas Delaney gegen Eyjolfur Hedinsson das Nachsehen hat. Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Rauchen verboten“