Naturprojekt

Konturen für Schönheits-OP beim Mühlenteich stehen

Konturen für Schönheits-OP beim Mühlenteich stehen

Konturen für Schönheits-OP beim Mühlenteich stehen

Monika Thomsen
Monika Thomsen
Lügumkloster/Løgumkloster
Zuletzt aktualisiert um:
Eine Brücke führt zu einer Plattform auf dem See hinaus. Foto: Envidan

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Ein konkreter Entwurf liegt vor, um das Naherholungsgebiet in Lügumkloster auf Vordermann zu bringen. Auf die Lokalbevölkerung kommt eine wichtige Rolle zu.

Die Bemühungen, den Mühlenteich in Lügumkloster mitsamt Umfeld aufzuwerten, laufen schon seit geraumer Zeit.

Mittlerweile ist der Einsatz so weit gediehen, dass ein konkreter visueller Entwurf vorliegt.

„Wir sind sehr stolz über das vorliegende Ergebnis und darüber, dass wir jetzt so weit gekommen sind. Wir waren sehr gespannt auf die Reaktionen. Es sind bislang aber sehr viele positive Rückmeldungen eingegangen“, berichtet die stellvertretende Vorsitzende des Lokalrats, Linda Scholz, auf Anfrage des „Nordschleswigers“.

Für das Gebiet um den Mühlenteich bahnt sich eine Veränderung an. Foto: Monika Thomsen

Den Projektentwurf hatte sie am Dienstag veröffentlicht. Scholz bildet gemeinsam mit Thomas Westergaard Lange, Jan Henriksen und Ernst Sørensen den Mühlenteich-Ausschuss.

Brücken kommen

Die Schönheitsoperation sieht unter anderem am südlichen Ende eine lange Brücke vor, auf der man über den Mühlenteich wandeln kann.

Nicht nur dort gibt es eine Plattform, sondern auch am östlichen Seeufer ist eine Plattform vorgesehen.

Während das Gebiet entlang der Umgehungsstraße aufgewertet wird, hat im nördlichen Teil die wilde Natur das Sagen.

Das Projekt aus der Vogelperspektive Foto: Envidan

Durch kommunale Mittel beflügelt

„Seitdem im kommunalen Haushalt Geld für unser Projekt bereitgestellt wurde, hat das Vorhaben Fahrt aufgenommen“, berichtet Scholz.

Die Kommune Tondern hatte im Zuge der Haushaltsverhandlungen 2020 und 2021 jeweils eine halbe Million Kronen für den Mühlenteich vorgemerkt.

Das ermöglichte unter anderem, das Beratungsunternehmen Envidan einzuschalten.

Professionelle Unterstützung

„Wir sind sehr froh über die professionelle Unterstützung“, sagt Linda Scholz in Gedanken an die verschiedenen Ausnahmegenehmigungen und vielen Zulassungen, die es zu beantragen gilt.

Mit dieser Phase 3 befasst sich in Kürze das Unternehmen, das sich mit solchen Projekten auskennt.

„Parallel läuft die Phase 4 mit der Suche von finanziellen Mitteln bei verschiedenen Stiftungen. Auch dabei unterstützt uns Envidan mit den richtigen Formulierungen“, erläutert Scholz.

Die Parkverhältnisse sollen verbessert werden. Foto: Enivdan

Millionenschwere Investition

Laut dem jüngsten finanziellen Ansatz vom November 2021 sind 3,5 Millionen Kronen erforderlich.

„Die Größe der Investition kann jedoch im Laufe des Prozesses abweichen, wenn Änderungen auftreten“, so Scholz.

Es ist ein riesengroßes Projekt. Dabei helfen aber auch kleinere Beträge. Das örtliche Engagement spielt eine wichtige Rolle, wenn wir bei Stiftungen vorstellig werden.

Linda Scholz, Ausschussmitglied

Das Mühlenteich-Team hofft auf tatkräftige Unterstützung aus der Bevölkerung und der örtlichen Geschäftswelt.

„Wenn ein Elektriker zum Beispiel einen kostenlosen Einsatz leisten will. Oder ein Landwirt das aufgepumpte Sediment abnehmen und auf seine Felder ausbringen will“, sagt Scholz.

Wer mit Finanzspritzen helfen möchte, der hat auch diese Möglichkeit.

Engagement gefragt

„Es ist ein riesengroßes Projekt. Dabei helfen aber auch kleinere Beträge. Das örtliche Engagement spielt eine wichtige Rolle, wenn wir bei Stiftungen vorstellig werden“, erläutert Linda Scholz.

Die Bürgerinnen und Bürger dürfen sich gern bereits jetzt melden, wenn sie auf die eine oder andere Art anpacken oder sich einbringen wollen.

Der Liebeshain am nördlichen Ende soll von invasivem Bewuchs befreit werden. Wenn möglich, soll dort eine Schutzhütte (Shelter) platziert werden.

Blick auf den Ort vom See aus Foto: Envidan

Kreativität blüht

Ein kreativer Lösungsansatz blüht bei der Abwassertechnik zum Entfernen des Schlammes aus dem Mühlenteich.

Statt Geo-Tubes, im Stile von Staubsauger-Tüten in Übergrößen, wird auf eine Lösung mit Stroh-Bigballen gesetzt.

Alles können wir nicht berücksichtigen. Ein Sandstrand ist zu Beispiel nicht machbar. Es ist ein Balanceakt zwischen Wünschen und den Vorschriften

Linda Scholz, Ausschussmitglied

„Unser Berater hat uns auf die Idee gebracht, eine Fläche mit Bigballen zu bestücken. Dort kann das Wasser ablaufen, während das Stroh den Schlamm auffängt“, erläutert Linda Scholz.

Gesucht werden Sponsoren für die Strohballen und auch eine Scheune, wo sie den Sommer über gelagert werden können.

Umgestaltung des Parkplatzes

Der Parkplatz, der zum Beispiel für einen Behinderten-Bus nicht viel Platz lässt, soll erweitert und behindertengerecht eingerichtet werden.

„Im Laufe der Zeit sind von den Bürgerinnen und Bürgern viele Vorschläge eingegangen. Alles können wir nicht berücksichtigen. Ein Sandstrand ist zu Beispiel nicht machbar. Es ist ein Balanceakt zwischen Wünschen und den Vorschriften“, so Linda Scholz.

Erwogen wurde auch eine kleine Brücke zu der Insel im See. Sie soll jedoch ohne menschlichen Einfluss dem tierischen Leben vorbehalten sein, wenn der unerwünschte Wildwuchs entfernt worden ist.

Der Mühlenteich-Ausschuss: Jan Henriksen, Ernst Sørensen, Thomas Westergaard Lange und Linda Scholz (v.l.) Foto: Privat

Die Daumen werden gedrückt

Wenn die Zulassungen und Ausnahmegenehmigungen vorliegen, geht das Projekt in die Anhörung.

„Wir drücken die Daumen, dass es dann keine Einsprüche gibt, die zu Verzögerungen führen“, so Scholz.

Die Initiatoren haben sich unter anderem mit dem Naturschutzverein, dem ornithologischen Verband, dem Freiluftrat, dem Behindertenrat und den Freizeitanglern kurzgeschlossen und ihnen das Projekt bei Ortsterminen vorgestellt.

Die Inputs der verschiedenen Organisationen sind in die Planung eingeflossen.

Männer übernehmen das Ruder

Wenn alles nach Plan läuft, sollten die Arbeiten im September oder Oktober anlaufen. Dann wird ein mit einer Pumpe ausgestattetes Floß auf dem Mühlenteich seine Runden drehen, um den Schlamm abzusaugen. Zudem wird der Bewuchs abgemäht.

Während Linda Scholz in der Planungsphase Frontfigur des Gremiums war, übernehmen in der praktischen Phase nun ihre drei Kollegen verstärkt das Ruder.

Mehr lesen