Coronavirus

Mette Frederiksen: Normalzustand hat lange Aussichten

Mette Frederiksen: Normalzustand hat lange Aussichten

Mette Frederiksen: Normalzustand hat lange Aussichten

ritzau/gn
Kopenhagen/København
Zuletzt aktualisiert um:
Mette Frederiksen sagte am Sonntagabend im dänischen Fernsehen, dass es länger dauern wird, bevor Dänemark wieder zum Normalzustand zurückkehren kann. Foto: Martin Sylvest, Ritzau Scanpix

Die dänische Regierung präsentiert diese Woche ihren Plan für eine Rückkehr aus dem Corona-Lockdown. Es wird sich über längere Zeit strecken, sagt die Staatsministerin Mette Frederiksen.

Die dänische Regierungschefin Mette Frederiksen wird am Montag oder Dienstag die Exit-Strategie aus dem Corona-Lockdown präsentieren. Allerdings sagte sie bereits am Sonntag im dänischen Fernsehen, dass es kein Datum geben werde ab wann die dänische Gesellschaft wieder zu einem Normalzustand zurückkehren könne. „Ich glaube allerdings nicht, dass es in absehbarer Zukunft eine solche Rückkehr geben wird", sagte sie in der Nachrichtensendung 21 Søndag auf DR.

„Unsere Welt hat sich verändert und unser Alltag wird sich verändern. Wir werden uns nicht in großen Mengen treffen und nah beieinander stehen können", sagte Frederiksen.

Am 11. März hatte die dänische Regierung unter Mette Frederiksen, mit Unterstützung der übrigen Parteien im Folketing, große Teile der dänischen Gesellschaft geschlossen: Schulen, Restaurants, Bars, Friseure, Einkaufszentren und Sportanlagen mussten schließen, um die Verbreitung des Coronavirus zu verhindern, beziehungsweise zu entschleunigen, um das Gesundheitswesen nicht mit infizierten Patienten zu überlasten.


Positive Entwicklung, wenn...

In Dänemark sei die Ausbreitung des Virus derzeit in einer positiven Entwicklung, und aufgrund dieses Hintergrunds sagte Mette Frederiksen bereits vorige Woche, dass Dänemark nach Ostern wieder langsam geöffnet werden könne.

Dies hänge, so Frederiksen, allerdings davon ab, wie sich die Dänen in der kommenden Osterwoche benehmen würden: ob sie weiterhin Abstand halten und sich an die Vorgaben der Regierung halten würden.

Langsame Rückkehr

Außerdem sagte Frederiksen, dass die Rückkehr zu Normalzuständen sich über längere Zeit ziehen würde.

„Ich denke, wir werden an unterschiedlichen Zeitpunkten arbeiten müssen, und es werden auch nicht alle Kinder und Jugendliche auf einmal zur Schule oder zu ihrer Ausbildungsstätte zurückkehren können", sagte die Staatsministerin.

Sonntagabend konnte sie noch nicht sagen, wann die Regierung den Plan für nach Ostern präsentieren wird. Unter anderem warten Schulen und Kindergärten darauf, wie sie weiterarbeiten sollen. Die Schulen waren zunächst bis Dienstag, 14. April, geschlossen worden.

Mehr lesen