Verkehr

Regierung plant Doppelgleis zwischen Tingleff und Pattburg

Regierung plant Doppelgleis zwischen Tingleff und Pattburg

Regierung plant Doppelgleis zwischen Tingleff und Pattburg

Kalundborg
Zuletzt aktualisiert um:
Zukünftig soll es auch ab Tingleff zweigleisig Richtung Süden weitergehen. Foto: Volker Heesch

Der Ausbau der Eisenbahnstrecke von Tingleff zur Grenze ist Teil des Infrastrukturplans der Regierung.

Mit ihrem Infrastrukturplan will die Regierung einen in Nordschleswig gehegten Wunsch erfüllen: Die Eisenbahnstrecke zwischen Tingleff (Tinglev) und Pattburg (Padborg) soll um ein zweites Gleis ausgebaut werden.

Am Donnerstagmittag hat die Regierung einen Plan für Investitionen bei einer Pressekonferenz vorgestellt. Insgesamt will sie bis 2035 160 Milliarden Kronen für Straßen und öffentlichen Verkehr investieren.

Tingleff soll dabei ein neuer Knotenpunkt für den Zugverkehr in Nordschleswig werden.

Stundentakt nach Sonderburg

„Die Regierung möchte den internationalen Korridor an der dänisch-deutschen Grenze in Nordschleswig stärken, indem die existierende Bahnstrecke von einem Einzelgleis zu einem Doppelgleis ausgebaut wird. Gleichzeitig möchte sie die Möglichkeit untersuchen, ob die Strecke Flensburg-Pattburg-Tingleff durch deutsche Züge bedient werden kann. Dadurch wird Tingleff ein Knotenpunkt in Nordschleswig für den Zugverkehr, und die Züge zwischen Tingleff und Sonderburg können im Stundentakt fahren“, heißt es in dem Plan.

Wie bereits berichtet, enthält der Plan auch eine Voruntersuchung zur Querung zwischen Alsen und Fünen.

Zugreisende, die in Rothenkrug (Rødekro) oder Woyens (Vojens) zusteigen, dürfen sich auf bessere Verhältnisse freuen. Beide Bahnhöfe sollen nämlich renoviert werden.

Mehr lesen