Transportminister bleibt hart

Keine weiteren Sportveranstaltungen auf der Großen-Belt-Brücke

jt/ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
„Broløbet" am vergangenen Sonnabend wird höchtwahrscheinlich das letzte seiner Art sein. Foto: Scanpix

Die Sportveranstaltung „Broløbet“ (Brückenlauf) war am vergangenen Sonnabend die letzte ihrer Art – trotz weniger Verkehrsbehinderungen.

Im vergangenen Sommer hatte die politische Entscheidung, keine weiteren Sportveranstaltungen auf den Autobahnen und Brücken des Landes durchzuführen, für Überschriften gesorgt. Begründet wurde die Entscheidung mit einem wachsenden Verkehrsaufkommen.

Der dänische Transportminister Ole Birk Olesen (Liberale Allianz) unterstützte diese Entscheidung und tut dies auch weiterhin – obwohl die Veranstaltung am vergangenen Sonnabend ohne Verkehrsprobleme stattfinden konnte. „Es ist positiv, dass die Veranstaltung am Wochenende ohne Komplikationen vom Stapel lief“, sagt der Transportminister. Doch dies würde nicht seine Entscheidung ändern.

„Ich bin weiterhin für das Untersagen von Sportveranstaltungen auf Autobahnen und Brücken. Es ist wichtig, die freie Passage zwischen unseren Landesteilen aufrechtzuerhalten“, so Olesen. Er möchte jedoch klarstellen, dass in einigen Fällen, wie beispielsweise eine Tour de France-Etappe, eine Ausnahme gemacht werden kann, die Autobahnen und Brücken für den übrigen Verkehr zu sperren.

Der frühere sozialdemokratische Transportminister Magnus Heunicke war am vergangenen Sonnabend einer der Teilnehmer am vermeintlich letzten „Broløb“. Er ärgert sich über die Entscheidung seines Nachfolgers. „Brückenläufe sind eine hervorragende dänische Tradition. Aus Erfahrung wissen wir, dass, wenn diese Veranstaltungen gut organisiert sind, es auch nicht zu größeren Verkehrsbehinderungen kommen wird", so Heunicke zu DR Fyn.

Mehr lesen