Fussball

SønderjyskE punktet trotz mentaler Abwesenheit

SønderjyskE punktet trotz mentaler Abwesenheit

SønderjyskE punktet trotz mentaler Abwesenheit

Lyngby
Zuletzt aktualisiert um:
Mads Hvilsom traf zum dritten Mal in Folge, vergab aber auch die große Siegchance. Foto: Scanpix/Anders Kjærbye

Die SønderjyskE-Kicker sind nach 1:1-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen Lyngby Boldklub weiter im Rennen um den ersten Tabellenplatz in der Abstiegsrunde, können aber mit dem Auftritt in Lyngby nicht zufrieden sein.

Die SønderjyskE-Fußballer spielten mehr als eine Halbzeit lang in Überzahl, waren aber nach einem insgesamt schwachen Auftritt mit dem 1:1-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen Lyngby Boldklub noch gut bedient. Erst nach dem Platzverweis für den Gegner wachten die Hellblauen aus ihrer Lethargie auf, konnten aber aus der numerischen Überlegenheit kein Kapital schlagen.

Vier Tage nach dem gesicherten Klassenerhalt und mit der erneuten Vertagung im Matchfixing-Fall in den Hinterköpfen gelang es den SønderjyskE-Kickern nicht, die richtige Anspannung für die Partie zu finden, in dem nur wenig auf dem Spiel stand.

Am Ball war es erbärmlich, was die Gäste in der ersten Halbzeit an den Tag legten. Es fehlte jegliche Qualität, auch im Abschluss bei den einzigen Torchancen für Christian „Greko“ Jakobsen und Mads Hvilsom. Nach einer Balleroberung wurde das Leder schnell wieder hergeschenkt. So hatten die Platzherren mit Abstand die meisten Spielanteile und diktierten das Geschehen. Es lag eher am Unvermögen der seit 17 Spielen sieglosen Lyngby-Kicker, dass es bis zur Halbzeitpause torlos blieb.

Der Abstiegskandidat hatte gegen einen mental abwesenden Gegner alle Möglichkeiten, die Negativserie zu beenden, schwächte sich aber selbst, als der völlig übermotivierte Mathias Hebo Rasmussen sich kurz vor dem Seitenwechsel bereits seine zweite gelbe Karte einhandelte und vom Platz musste.

SønderjyskE kam in Überzahl besser ins Spiel, drückend überlegen war man aber keineswegs. Der Ball lief viel zu langsam durch die Reihen der Gäste. Erst nach der Einwechslung von Mikael Uhre passierte was. Der kommende Brøndby-Profi nutzte seine Geschwindigkeit, um sich auf der linken Außenbahn durchzusetzen, und zirkelte eine maßgeschneiderte Flanke auf den Kopf von Mads Hvilsom, der zum dritten Mal in Folge seine Mannschaft mit 1:0 in Führung brachte.

Diesmal blieb es nicht beim 1:0, nur zwei Minuten später fiel der Ausgleich. 311 Minuten waren die Hellblauen ohne Gegentor geblieben, als Anders Egholm mit einem Eigentor die Serie beendete. Der Verteidiger fälschte eine Flanke von Lasse Bo Fosgaard unglücklich ins eigene Netz ab.

SønderjyskE machte in der Schlussphase Druck und hatte auch durch Mads Hvilsom die große Möglichkeit zum Sieg, doch der SønderjyskE-Stürmer fackelte bei seiner Doppelchance zu lange.

Die Hellblauen hatten mit der gezeigten Leistung den Sieg auch nicht verdient gehabt.

Lyngby Boldklub - SønderjyskE (0:0) 1:1
0:1 Mads Hvilsom (69.), 1:1 Anders Egholm (Eigentor/71.)
Lyngby: Oskar Snorre – Simon Vollesen (85.: Emilio Simonsen), Martin Ørnskov, Martin Ørnskov, Adam Sørensen – Mathias Hebo Rasmussen, Jesper Chrsitjansen – Lasse Bo Fosgaard, Herolind Shala (64.: Oliver Lund), Gustav Marcussen – Kim Ojo.
SønderjyskE: Sebastian Mielitz – Stefan Gartenmann, Marc Pedersen, Anders Egholm, Simon Poulsen – Simon Kroon, Eggert Jonsson (64.: Mikael Uhre), Marcel Rømer, Emil Scheel – Christian „Greko“ Jakobsen (84.: Nicholas Marfelt), Mads Hvilsom.
Rote Karte: Mathias Hebo Rasmussen (Lyngby/43.).
Gelbe Karten: Mathias Hebo Rasmussen, Oliver Lund, Martin Ørnskov – Mads Hvilsom, Eggert Jonsson, Marcel Rømer, Mikael Uhre, Emil Scheel.
Schiedsrichter: Jørgen Daugbjerg Buchardt.
Zuschauer: 1.491.

Lyngby schwächte sich mit einem Platzverweis selbst. Foto: Scanpix/Anders Kjærbye
Mehr lesen