Bauprojekt

Grünes Licht für höhere Gebäude im Industriegebiet West

Grünes Licht für höhere Gebäude im Industriegebiet West

Grünes Licht für höhere Gebäude im Industriegebiet West

Pattburg/Padborg
Zuletzt aktualisiert um:
Die Fotokizze mit den grauen Trakten (links) lassen die Dimension des Bauvorhabens westlich der Autobahn bei Pattburg erahnen. Foto: Kommune Apenrade

Wachstumsausschuss spricht sich für eine Bauhöhe von bis zu 21 Metern aus. Antragsteller und Kaufinteressent hat auf 15 Hektar Gewerbefläche offenbar Großes vor.

Laut Bebauungsplan (Kommuneplan) dürfen Gebäude im Pattburger Gewerbegebiet westlich der Autobahn nur bis maximal 20 Meter hoch gebaut werden. Der Wachstums- und Entwicklungsausschuss geht da noch etwas weiter und gewährt für ein eventuelles Bauvorhaben auf einem Areal in der Nähe des Kreisverkehrs Lyren 21 Meter.

Das mache den Kohl nicht fett, so der Tenor des Ausschussvorsitzenden Philip Tietje (V) nach der jüngsten Sitzung. Die bisherigen Höhenbegrenzungen gehen auf Bestimmungen der alten Kommune Bau/Bov zurück. Bei der Anhörung von Anrainern und anderer betroffener Parteien hat es laut Kommune keine Einwände gegeben.

Laut Projektbeschreibung sind riesige, quadratische Trakte in vier Ebenen mit jeweils fünf Metern Höhe vorgesehen. Auf dem Modellfoto lassen die Umrisse das enorme Ausmaß der Gebäude erahnen. Direkt angrenzend verfügt das Lkw-Handelsunternehmen Lastas über ein großes Gelände, auf dem in Kürze der Bau von Trakten und großen Lagerhallen beginnen soll.

Neuer Nachbar

Mit dem daneben liegenden Areal und dem angedachten großen quadratischen Bau mit einer Höhe von bis zu 21 Metern habe man nichts zu tun, so Lastas-Direktor Jens Larsen auf Anfrage.

Welches Unternehmen dahinter steckt, verrät die Kommune zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht. Man stehe mit einem Interessenten für ein Gewerbegrundstück in Kontakt. Ausgangspunkt für den Arealkauf ist die Möglichkeit, das Bauvorhaben realisieren zu können, so Stig Werner Isaksen, Direktor der Wirtschafts- und Umweltverwaltung („Kultur, Miljø og Erhverv“). „Es handelt sich um ein 15 Hektar großes Areal“, so der Direktor.

Die Kommune hatte Ende vergangenen Jahres rund 50 Hektar zusätzliche Fläche westlich der Autobahn erworben, um sie als Gewerbegebiet zur Verfügung zu stellen. Vor allem die Transportbranche hatte Interesse an zusätzlicher Gewerbefläche bekundet.

Mehr lesen