Deutsche Minderheit

Ein Weltmeister trainiert die Rhönradtruppe der TS

Ein Weltmeister trainiert die Rhönradtruppe der TS

Ein Weltmeister trainiert die Rhönradtruppe der TS

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Patrick Møller, Christoph Clausen und Paprika Møller beim Training in der Turnhalle der Deutschen Schule Sonderburg Foto: Sara Eskildsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Um sich auf die Weltmeisterschaft in den Niederlanden vorzubereiten, erhält die Rhönradgruppe der TS Sonderburg seit Kurzem Unterstützung von Christoph Clausen. Der Flensburger ist mehrfacher Rhönradweltmeister.

Christoph Clausen weiß: Bei einer Weltmeisterschaft zählen Kleinigkeiten. Ein abgespreizter Finger, ein krummer Zeh, all das führt im Laufe der Kür zu Punktabzügen, die am Ende Punkte kosten. 

Der 37-Jährige ist mehrfacher Weltmeister im Rhönradturnen und seit einigen Wochen Trainer bei der TS Sonderburg. Er unterstützt TS-Trainer Edgar Claussen dabei, Paprika und Patrick Møller auf die bevorstehende WM in den Niederlanden vorzubereiten, die Ende Juli beginnt.

Christoph Clausen wurde 2013 mit der deutschen Nationalmannschaft Rhönrad-Weltmeister. Foto: Sara Eskildsen

Wie kam der Flensburger zum Trainerjob bei der TS? „Ich habe schon als Kind mit dem Rhönrad angefangen. Im Laufe meiner Turnerzeit, und später seit meiner Jugend auch als Trainer, habe ich immer wieder Edgar getroffen. Wir kennen uns seit vielen Jahren, und als er mich nun gefragt hat, wollte ich gerne mithelfen“, sagt Christoph. 

Er studiert in Flensburg Lehramt und besitzt seit seiner Jugend eine Breitensportlizenz. „Ich kam damals über meine Schwester zum Rhönrad und habe dann selbst lange für TSB Flensburg geturnt.“

Patrick Møller bereitet sich auf eine Rolle auf dem Rhönrad vor. Foto: Sara Eskildsen

Mit Erfolg. Im Mannschaftsturnen gewann Christoph Clausen 2013 die Weltmeisterschaft mit der deutschen Nationalmannschaft, und auch in der Spirale turnte er sich zum Weltmeister.

Rhönrad ist für ihn ein faszinierender Sport. „Rhönrad ist nie das Gleiche. Man kann sich immer wieder neue Ziele stecken, sich weiterentwickeln. Man tritt nie auf der Stelle.“

Bereiten sich für die WM in den Niederlanden vor: Die Geschwister Patrick und Paprika Møller und Christoph Clausen. Foto: Sara Eskildsen

Für die TS trainiert Christoph Clausen nun die Geschwister Møller auf Stundenbasis zweimal die Woche. Er gibt den Kindern den letzten Schliff.

 „Es geht dabei um die Details. Wenn ein kleiner Finger abgespreizt ist, gibt es Abzüge. Wenn die Zehen nicht genau gerade sind, gibt es Abzüge. So kann man im Laufe einer Kür richtig viele Punkte verlieren“, sagt der Flensburger. 

„Christoph hat diese Turniererfahrung, die es braucht“

Edgar Claussen fügt hinzu: „Christoph hat selbst diese Turniererfahrung, die es braucht. Er kann die beiden daher aus einer ganz anderen Sicht auf die Weltmeisterschaft vorbereiten“, sagt er.

Aktuelle Ergebnisse und Eindrücke von der WM gibt es auf der Internetseite „wheelgymnastics.sport“.

Edgar Claussen (l.) hat die Rhönradsparte der TS Sonderburg in den vergangenen Jahren erfolgreich etabliert. Einige Kinder der TS turnen mittlerweile auf Weltklasseniveau. Foto: Sara Eskildsen
Mehr lesen

Handball

Karriere am seidenen Faden: Vom dunklen Zimmer in die Königsklasse

Seth/Sæd Als Fachleute Thorsten Fries empfahlen, seine Handballkarriere wegen zahlreicher Gehirnerschütterungen aufzugeben, entschied sich der 31-Jährige aus Seth dennoch dagegen. In der vergangenen Saison gewann Fries die Silbermedaille in der dänischen Liga, und in der kommenden Spielzeit tritt er in der Champions League an. Warum sein Weg auch anders hätte verlaufen können und warum Kopfverletzungen im Handball besondere Aufmerksamkeit erfordern, erklärt der Torhüter im Interview.

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Zusammenhalt: Es geht noch viel mehr in Nordschleswig“