Kultur

Mit deutsch-dänischem Charme ins Fernsehen

Mit deutsch-dänischem Charme ins Fernsehen

Mit deutsch-dänischem Charme ins Fernsehen

Luisa Wenkel
Luisa Wenkel
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Das offizielle Plakat zum Film Foto: Et Nordfriisk Teooter e.V./BDN

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Fünf Sprachen und eine Leiche. Der Grenzland-Film „Der Krug an der Wiedau“ ist nicht nur in Spielstätten in der Region zu sehen, sondern feiert Karfreitag auch seine TV-Premiere. Uffe Iwersen vom Bund Deutscher Nordschleswiger zieht ein Zwischenresultat.

„Der Film geht quasi durch die Decke.“ Uffe Iwersen, Kulturkonsulent des Bundes Deutscher Nordschleswiger (BDN), kann es kaum glauben, dass der Film „Der Krug an der Wiedau“ so gut ankommt.

Der Krug an der Wiedau - der Film

Ein Todesopfer, ein Krug, viel Alkohol, viel Geheimnistuerei und noch mehr Fragen – abgesehen vom Alkohol absolut keine alltägliche Situation im Krug an der Wiedau. Und dann auch noch den Krug-Alltag störende polizeiliche Ermittlungen eines gewöhnungsbedürftigen Kriminalbeamten aus dem fernen holsteinischen Kiel und einer Kriminalbeamtin aus Esbjerg, die für diesen Fall ihr Exil verlässt und in die Heimat ihrer Kindheit zurückkehrt.

Eine typisch unharmonische deutsch-dänische Kooperation. Der beschauliche und beinahe komatöse Ort gerät plötzlich in Aufruhr und Ungleichgewicht. Verstörend und unterhaltsam zugleich.

„Der Krug an der Wiedau“ ist ein humoristischer Kriminalfilm, der die Grenzziehung von 1920 in unserem deutsch-dänischen Grenzland beleuchtet und die Westküstenmentalität hervorhebt.

Die Handlung spielt hauptsächlich in einem Krug im Niemandsland zwischen Deutschland und Dänemark, in dem sich die Lokalbevölkerung – unabhängig von Staatsangehörigkeit und Sprache – trifft und versteht.

(Quelle: Bund Deutscher Nordschleswiger)

Iwersen geht davon aus, dass allein physisch, also etwa in Kinos, ungefähr 5.000 bis 6.000 Menschen den Film gesehen haben. „Hinzu kommen Schulen und Bildungseinrichtungen, also noch mal ungefähr tausend.“

Tolle Typen im Film: Die Schauspielerinnen und Schauspieler haben jeweils ihre eigene Sprache genutzt. Foto: BDN

Der Film wird nun nicht mehr nur in den regionalen Kinos oder in Bildungseinrichtungen ausgestrahlt, sondern am Karfreitag im Fernsehen. Zum ersten Mal wird „Der Krug an der Wiedau“ bei „TV-Syd+“ ab 19.55 Uhr ausgestrahlt.

 

Diese Aufführungen sind geplant:

Wer

Wann

Wo

TV Syd+

15.04.2022 - 19.55 Uhr

online oder/ eller TV Syd+

Foreningen Den Gyldne Løve

20.04.2022 - 19.30 Uhr

Den Gyldne Løve, Varnæs

Døstrup Lokalhistoriske Arkiv

21.04.2022 - 14.00 Uhr

Døstrup Arkiv

Andersen-Hüs

24.04.2022 - 19.30 Uhr

Andersen-Hüs, Risum-Lindholm

Slogs Herreds Hus Bylderup

24.04.2022 - 15.00 Uhr

Slogs Herreds Hus Bylderup

Wählergemeinschaft Welt

24.04.2022

Kirchspielkrug, Welt

Sydslesvigsk Forening (SSF) in Wyk auf Föhr

28.04.2022 - 19.30 Uhr

Forsamlingshus Vyk, Wyk auf Föhr

Region Sønderjylland-Schleswig/Fachgruppe Sport

29.04.2022

Bildungsstätte Knivsberg

Frauenbund der Stadt Sonderburg und Umgebung

30.04.2022 - 14.30 Uhr

Mariaheim, Sonderburg

MTV Apenrade

03.05.2022

Haus Nordschleswig, Apenrade

Synnejysk Ambassade

10.05.2022 - 17.00 Uhr

Bibliografen, Bagsværd

Interfriesischer Rat/Friesentreffen

20.05.2022 - 21.00 Uhr

Kurmuschel, Helgoland/Hålilönj

Nordfriesischer Verein e.V.

28.06.2022 - 18.00 Uhr

Alter Deutscher Grenzkrug, Rosenkranz

Quelle: www.vidaa-wiedau.eu/der-film

Swipe me

„Der Film erzählt eine wahnsinnig gute Geschichte über das Grenzland. Er ist witzig, spannend und unterhält das Publikum“, so Iwersen.

Der Film ist in Kooperation mit dem „Et Nordfriisk Teooter e.V.“ und dem Bund Deutscher Nordschleswiger entstanden und sei besonders für die Grenzregion wichtig, „weil er einfach die Sprachenvielfalt im Grenzgebiet zeigt“.

Auch im Haus Nordschleswig in Apenrade wurde gedreht: Im Film ist dort das Landeskriminalamt. Foto: BDN

In der Produktion werden fünf verschiedene Sprachen gesprochen: Dänisch, Synnejysk, Friesisch, Plattdeutsch und Deutsch. Aber nicht nur die Sprachenvielfalt macht den Film so besonders. Er zeichnet sich dadurch aus, dass sowohl professionelle Schauspieler als auch Laien vor der Kamera stehen.

2020 entstand der „Der Krug an der Wiedau“ im deutsch-dänischen Grenzgebiet und basiert auf einem gleichnamigen Hörbuch. Das Jubiläum zum 100-jährigen Bestehen der Grenze zwischen Deutschland und Dänemark war der Anlass für die Verfilmung der Hörbuch-Reihe.

 

Mehr lesen

Deutsche Minderheit

Sommerausflug ins Kunstmuseum: Mit Kurator Carstensen durch die Ausstellung

Tondern/Tønder „Res Publica“ – auf Deutsch: Die öffentliche Sache – ist der Name einer Sonderausstellung im Tonderner Kunstmuseum. Es geht dabei um das Verhältnis zwischen Kunst und Öffentlichkeit. Wer erfahren möchte, wie und warum der deutsch-dänische Künstler und Kunstprofessor Claus Carstensen die Werke ausgesucht hat, ist bei einer besonderen Museumsführung der deutschen Vereine in Tondern bestens aufgehoben.