Kultur und Freizeit

Nachschlag von Mærsk: Badeseeprojekt in Bülderup kann aus dem Vollen schöpfen

Nachschlag: Badeseeprojekt kann aus dem Vollen schöpfen

Nachschlag: Badeseeprojekt kann aus dem Vollen schöpfen

Bülderup-Bau/Bylderup-Bov
Zuletzt aktualisiert um:
Small Talk am Beckenrand des Bülderuper Freibades. Diese Zeiten sind vorbei. Das Bad wird durch einen Natursee ersetzt (Archivfoto). Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Riesenfreude beim Vorstand des Bülderuper Sportcenters: Für den geplanten Umbau des Freibades in einen natürlichen Badesee sind weitere Gelder geflossen. Unterstützung bekommt das Projekt auch von der Stiftung „A. P. Møller Fonden“ – und das nicht zu wenig.

„Das eröffnet uns weitere Möglichkeiten und dafür sind wir natürlich dankbar“, so die Worte von Christian Iwersen, Vorsitzender des Bülderuper Sportcenters. Für den geplanten Umbau des Freibades in einen Badesee hat die Stiftung „A. P. Møller Fonden“ eine stattliche Summe beigesteuert. Die Stiftung wurde einst von A. P. Møller, dem Gründer der Reederei Mærsk, ins Leben gerufen.

Laut Iwersen hat der Fonds 2,9 Millionen Kronen für das Vorhaben bewilligt. „Die Zusage haben wir schon vor einiger Zeit bekommen, geben es in Absprache mit der Stiftung aber erst jetzt bekannt“, so Iwersen.

Mit der Finanzierung mehr als im Ziel

Mit den Zuschüssen von anderen Stiftungen, den Beiträgen der Kommune Apenrade und des Freiluftrates sowie dank der Spenden von Bürgerinnen und Bürger beläuft sich das Gesamtvolumen laut Iwersen auf rund 9 Millionen Kronen.

Das Badeseeprojekt ist damit mehr als in trockenen Tüchern, denn es können zusätzliche Um- und Neubaumaßnahmen durchgeführt werden.

Christian Iwersen und Vorstandskolleginnen und -kollegen des Bülderuper Sportcenters können sich mit ihrem Naturbad-Projekt im Ziel wähnen (Archivfoto). Foto: Der Nordschleswiger

„Wir können nun auch die Umkleideräume komplett renovieren, eine Sauna errichten und das Gelände gestalten“, ergänzt Christian Iwersen. Zu letzterem gehören ein Wasserspielplatz und Verbindungspfade.

Die Vorarbeiten – Aufräumen und Platz schaffen – sind in Eigenregie bereits erfolgt. Der eigentlichen „Bau“ des Badesees mit professionellen Kräften soll in Kürze beginnen.

Das Gelände um das alte Becken am Bülderuper Sportcenter ist für den Umbau bereits freigeräumt worden. Foto: Bylderup Idrætscenter

Badebeginn im Juni 2024 anvisiert

Im Frühjahr soll es dann vollbracht sein. „Unser Ziel ist es, den Badesee im Juni kommenden Jahres zu eröffnen“, so Christian Iwersen.

Mit dem Vorhaben nimmt das Bülderuper Sportcenter gewissermaßen eine Vorreiterrolle ein, denn natürliche Badeseen sind in Dänemark ein seltenes Phänomen.

Nach Angaben der Initiatoren gibt es lediglich zwei öffentliche Naturbäder in Dänemark. Sie liegen in Vejle und bei Slagelse. In Deutschland sind derartige Bäder hingegen weitverbreitet. Man habe daher von dort Informationen und Erfahrungswerte für das eigene Projekt eingeholt, so der Vorstand in einer Mitteilung.

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.

Leserbeitrag

Meinung
Asger Christensen
„Stop svineriet med dåser i naturen“