Kultur und Freizeit

Freiluftrat beteiligt sich auch: Naturbad kann kommen

Freiluftrat beteiligt sich auch: Naturbad kann kommen

Freiluftrat beteiligt sich auch: Naturbad kann kommen

Bülderup/Bylderup
Zuletzt aktualisiert um:
In Bülderup könnte bald ein Naturbadesee entstehen (Archivfoto). Foto: DN

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Für die Umwandlung des Freibades in Bülderup in einen Naturbadesee fehlt den Initiatoren nur noch ein Bruchteil der Investitionssumme. Mit dem jüngsten Zuschuss, den der Freiluftrat gewährt, ist die Ziellinie nahezu überschritten. Die Genehmigungen werden bereits eingeholt.

Mitte September hatte der Vorstand des Bülderuper  Sportcenters zu einem Informationsabend eingeladen, um den angestrebten Umbau des angeschlossenen Freibades in einen Naturbadesee zu erläutern.

Unmittelbar davor hatte die Kommune noch einmal 2 Millionen Kronen für das Projekt draufgelegt und die Fördersumme damit auf 5 Millionen aufgestockt.

Etwa eine Million Kronen konnte der Vorstand über Spendenaktionen selbst beschaffen. Die geschätzte Investitionssumme von rund 6,5 Millionen Kronen war fast zusammen.

Mit einer weiteren Fördersumme haben die Initiatoren nun beinah eine Punktlandung hingelegt und das Geld zusammen. Der Freiluftrat („Friluftsråd“) unterstützt das Projekt mit 450.000 Kronen.

Anträge losschicken

„Jetzt fehlen noch ungefähr 100.000 Kronen. Die werden wir auch noch zusammenbekommen. Es kann losgehen. Die erforderlichen Anträge werden jetzt gestellt bzw. sind eingereicht worden“, erwähnt Freizeitcentervorsitzender Christian Iwersen.

Planskizze für einen Naturbadesee neben dem Bülderuper Sportcenter Foto: Bylderup Idrætscenter

Für den Umbau des Freibads ineinen  Badesee ist unter anderem ein Umweltgenehmigungsverfahren („miljøgodkendelse") nötig.

„Das wird vermutlich am längsten dauern. Beim Bauantrag müsste es schnell gehen. Die Verwaltung hat uns versichert, dass das nur wenige Wochen dauert“, ergänzt der Vorsitzende.

Man würde allzu gern schon im Frühjahr kommenden Jahres mit dem Umbau beginnen und das Naturbad im Sommer oder Spätsommer einweihen.

Wird es erst später fertig sein, können Badehungrige auch ins Wasser, denn der Natursee soll im Gegensatz zum Freibad das ganze Jahr über zugänglich sein, für Hartgesottene also auch im Herbst und im Winter.

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.

Leserbeitrag

Meinung
Asger Christensen
„Stop svineriet med dåser i naturen“