Covid-19

SSI startet weltweit größte Studie zu Corona-Folgen

SSI startet weltweit größte Studie zu Corona-Folgen

SSI startet weltweit größte Studie zu Corona-Folgen

dodo/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Das SSI will rund 600.000 auf Covid-19 getestete Bürgerinnen und Bürger zur Fragebogenumfrage einladen. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Am Sonntag verschickt das Staatliche Serum Institut die ersten Einladungen zu einer großen Studie über eBoks.

Die dänische Behörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten, Statens Serum Institut (SSI), will die körperliche und psychische Gesundheit der dänischen Bürgerinnen und Bürger während und nach der Corona-Epidemie mit besonderem Fokus auf die Spätfolgen untersuchen.

Das teilt das Seruminstitut in einer Pressemitteilung mit.

„In der Studie fragen wir nach dem gesundheitlichen Zustand der Menschen sowohl vor als auch nach einer Infektion mit Covid-19 und begleiten die Teilnehmer bis zu 18 Monate, nachdem sie auf Covid-19 getestet wurden. Damit erhoffen wir uns ein klares Bild davon, wie lange Spätfolgen anhalten und ob sie noch lange nach einer Infektion auftreten können. Das werden völlig neue Erkenntnisse“, sagt Professor Anders Hviid, einer der Forscher hinter der Studie.

600.000 Einladungen

Dabei handelt es sich um eine Fragebogenumfrage. Rund 600.000 Bürgerinnen und Bürger, die auf Covid-19 getestet wurden, sollen eine Einladung zur Umfrage erhalten.

Laut SSI wird die Studie weltweit die bisher größte und detaillierteste ihrer Art sein.

Die ersten Einladungen zur Umfrage werden am Sonntag über eBoks verschickt.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Das weiße Heer“

Leitartikel

Walter Turnowsky ist unser Korrespondent in Kopenhagen
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Quiz zur Integration“