Hoteleröffnung

Stillgeschlafen: Übernachten in der alten Kaserne

Stillgeschlafen: Übernachten in der alten Kaserne

Stillgeschlafen: Übernachten in der alten Kaserne

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Ausblick auf den Alsensund vom Aufenthaltsraum aus Foto: Sara Wasmund

In der alten Kaserne in Sonderburg hat ein Hotel eröffnet. Die Gäste schlafen in den ehemaligen Offiziersstuben – mit Blick auf den Alsensund. Das Hotel ist ein erster Schritt von vielen, um die Kaserne neu zu beleben.

Einst schliefen hier Offiziere und Soldaten mit Blick auf den Alsensund, seit kurzem sind es Hotelgäste, die im westlichen Gebäudetrakt der Sonderburger Kaserne übernachten.

15 Suiten sind bereits in Betrieb, 54 Zimmer werden es im Laufe der nächsten Wochen. Die Suiten sind teilweise behindertengerecht und 45 Quadratmeter groß, die Zimmer umfassen 36 Quadratmeter und haben alle einen eigenen Balkon zum Sund hin.

Aus den Schlafräumen für Offiziere sind auf 36 Quadratmetern Hotelräume entstanden. Foto: Sara Wasmund
Ein Doppelbett in einer Suite Foto: Sara Wasmund

„Wir richten uns vor allem an Gewerbekunden, aber auch an Familien. Alle Zimmer sind mit einem Doppelbett sowie einem Schlafsofa eingerichtet, auf dem zwei Kinder schlafen können“, sagt Thorben G. Jensen.

Seine Firma Castra Aps ist Besitzer und Betreiber des Hotels, zusammen mit seinem Sohn Charles Ginnerskov hat der Gravensteiner Investor den kompletten Nordwestflügel der Kaserne gekauft – das sind alle Gebäude links vom Haupteingang.

Den gesamten linken Gebäudetrakt hat der Gravensteiner Investor gekauft. Foto: Sara Wasmund

Knapp 500 Kronen kostet eine Übernachtung in einer Suite für zwei Personen. „Es gibt gerade im Sommer einen großen Bedarf an Übernachtungsmöglichkeiten. Und in unserem Preissegment sowieso. Nicht jeder Handelsreisende oder jede Familie kann sich einen teuren Hotelaufenthalt leisten“, sagt Jensen.

„Wir bieten eine Unterkunft direkt am Alsensund und 900 Meter vom Rathaus entfernt, und das zu einem sehr vernünftigen Preis.“

Thorben G. Jensen im Aufenthaltsraum des Hotels Foto: Sara Wasmund

Rund zehn Mitarbeiter arbeiten im Hotel, über einen Buchungscode kann man sich online 24 Stunden am Tag ein Zimmer buchen, außerdem ist die Rezeption von 11 bis 19 Uhr besetzt.

„Durch das Buchungssystem vermeiden wir Schlangen beim Ein- und Auschecken“, so der Betreiber.

Der Frühstückssaal mit Ausblick auf den Hafen Foto: Sara Wasmund

Treppenhaus und Gänge sind kreativ und hochwertig dekoriert, die Gemälde einer lokalen Künstlerin zieren die Wände. Sowohl Frühstücksraum als auch Aufenthaltsstube – beide mit Panoramablick auf den Alsensund – sind modern und mit sicherer stilvoller Hand eingerichtet.

120 kostenlose Parkplätze

Wlan gibt es für die Hotelgäste kostenlos und zwar in einem „überdimensionierten Umfang, sodass alle Gäste auf einmal Netflix gucken könnten“, wie Thorben G. Jensen unterstreicht. Kostenlos sind auch die 120 Parkplätze direkt am Gebäude – eine Seltenheit am Hafen, wo Parkplätze ansonsten knapp und kostenpflichtig sind.



Das Treppenhaus im alten Soldatenheim wurde mit kreativer Hand gestaltet. Foto: Sara Wasmund

Der Betrieb von „Hotel Sønderborg Kaserne“ ist nur der erste Schritt zur Nutzung des Gebäudetraktes.

Der nächste Schritt ist der Umbau des alten Gymnastiksaals zum Konferenzsaal mit bis zu 600 Plätzen. „Es gibt bislang keinen Konferenzsaal in dieser Größe, dabei gibt es durchaus Bedarf“, sagt Thorben Jensen.

Die beiden Hotel-Gebäude im Norden des Kasernengeländes. Foto: Sara Wasmund
Ausblick auf den Alsensund vom Aufenthaltsraum aus Foto: Sara Wasmund

Im alten Kasernentrakt entstehen Büros – hier wird unter anderem die Ipnordic-Tochter „Octopus Pms“ einziehen. Der Rest des Gebäudes wird mit zwei große Wohnungen und weiteren Büroräumen genutzt.

An den Kauf waren Bedingungen geknüpft

So kommt nach und nach neues Leben in die Kaserne – und dazu hat sich der Investor und neue Besitzer des Kasernentraktes verpflichtet, als er ihn 2018 für 5 Millionen Kronen von der Kommune Sonderburg gekauft hat.

Mit dem Hotelbetrieb in der Sonderburger Kaserne ist der erste Schritt getan.

https://hotelsonderborgkaserne.dk/

Der Eingangsbereich zum Hotel – bei der Online-Buchung erhält man einen Zugangscode. Foto: Sara Wasmund
Der Frühstückssaal des Hotels Foto: Sara Wasmund
Mehr lesen