Tourismus

Camping-Hygge mit Aussicht: Wohnmobilpark eröffnet in Sonderburg

Camping-Hygge mit Aussicht: Wohnmobilpark eröffnet in Sonderburg

Hygge am Sund: Park für Wohnmobile eröffnet in Sonderburg

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Hygge wird im neuen Wohnmobilpark am Alsensund übrigens buchstäblich großgeschrieben: In fünf Buchstaben steht ein Kunstwerk von Thomas Dambo auf dem Platz. Foto: Sara Eskildsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Aussicht direkt auf den Alsensund: Ab Juni 2024 gibt es im Nordwesten Sonderburgs einen neuen Stellplatz für mobile Feriengäste. Der Unternehmenssprecher erläutert das Konzept und verrät, warum der Wohnmobilpark von Kopenhagen nach Sonderburg umzieht.

Ein privates Unternehmen schafft neue Stellplätze für Wohnmobile am Alsensund: Im Juni eröffnet „Sønderborg Autocamper Park“ am Nordvesthavnsvej 60. Das ist in der Nähe des Gewerbegebiets Porten, wo die Alsensundbrücke an der Jütlandseite an Land geht. Der Stellplatz liegt einige Hundert Meter südlich der Brücke.

„Allzu viele Autocamper, die in den Städten stehen“

Wer steckt hinter dem Projekt? Soren Ejsenhardt vertritt das Unternehmen von Mette Thomsen. Er sagt: „In Sonderburg und Umgebung gibt es einen großen Bedarf für an vernünftigen Stellplätzen für Wohnmobile. Es gibt allzu viele Autocamper, die mitten in den Städten stehen und anderen die Aussicht nehmen. Das ist nicht gut für den Wohnmobil-Tourismus, das sorgt für einen schlechten Ruf“, so Ejsenhardt.

Der Platz funktioniert mit Selbstbedienung, die Gäste checken selbstständig ein und aus. Foto: Sara Eskildsen

Dass viele Bürgerinnen und Bürger in Sonderburg sich über die Wohnmobile am Schlosskai ärgern, auch das ist dem Unternehmen zu Ohren gekommen. „Wir hoffen natürlich, dass unser Platz dazu beitragen kann, das Problem zu beheben.“

Ejsenhardt ist auch Botschafter der Branchenorganisation „Autocamper Rådet“ und sagt: „Daher ist es wichtig, dass die Bedingungen verbessert werden.“

Privates Grundstück gepachtet

Um schnell neue Stellplätze zu schaffen, ging der Weg über ein privates Grundstück am Nordvesthavnsvej. Dort hat „Sønderborg Autocamper Park“ ein Grundstück direkt am Wasser gepachtet, auf dem Platz für 90 Wohnmobile ist.

Zum Saisonstart stehen zunächst 60 Stellplätze zur Verfügung, „je nachdem, wie die Nachfrage ist, erweitern wir dann“, so Ejsenhardt.

Sobald die derzeit dort gelagerten Boote im Mai vom Platz geholt und zu Wasser gelassen werden, wird der Platz fertig eingerichtet. Foto: Sara Eskildsen

Der Platz eröffnet am 1. Juni, und der Betreiber rechnet mit vielen deutschen Gästen. „In unserem Autocamper Park in Kopenhagen waren 80 Prozent deutsche Wohnmobilisten. Wir werden sehen, wie viele es in Sonderburg werden.“

Der Park in Kopenhagen wird 2024 nicht mehr eröffnen, das Areal soll anderweitig genutzt werden. Warum hat sich das Unternehmen ausgerechnet für Sonderburg entschieden?

„Sonderburg hatte den nötigen Platz, um einen Autocamperplatz zu errichten, außerdem war der Standort perfekt. Es muss nicht direkt innerhalb der Stadt sein, aber in der Nähe. Es gibt eine direkte Aussicht auf den Alsensund, und der Platz liegt hoch genug, sodass er hochwassersicher ist“, erläutert Ejsenhardt.

Hygge-Kunstwerk von Thomas Dambo

Die Buchstaben des Künstlers Thomas Dambo waren ursprünglich für das Kreuzschiffterminal in Kopenhagen geschaffen worden. Als sie dort nicht mehr stehen konnten, gingen sie in den Besitz des Autocamperparks über. Nun stehen sie in Sonderburg und werden ab Juni 2024 zur Kulisse für Hygge-Camping direkt am Alsensund.

Zur Internetseite des Wohnmobilparks geht es hier.

 

Diese großen, bunten Buchstaben hatte Thomas Dambo ursprünglich für das Kopenhagener Kreuzfahrtterminal entworfen. Der Künstler ist unter anderem für seine riesigen Troll-Figuren bekannt, die überall in Dänemark und in der ganzen Welt in Wälder, Parks und auf Plätzen stehen. Foto: Sara Eskildsen
Mehr lesen

EU

EU überarbeitet Schengener Grenzkodex: Enttäuschung im Grenzland

Apenrade/Aabenraa Künftig soll bei der Einführung von Kontrollen an den Binnengrenzen unter anderem die Verhältnismäßigkeit geprüft werden, doch dafür dürfen Grenzkontrollen in Zukunft von den Staaten im Schengenraum noch länger aufrechterhalten werden. Die Parteisekretärin der Schleswigschen Partei, Ruth Candussi, und die Grenzlandpolitiker Rasmus Andresen und Stefan Seidler sind deshalb enttäuscht von dem Beschluss.