Landwirtschaft

LHN-Chef sieht Möglichkeiten bei der grünen Umstellung

LHN-Chef sieht Möglichkeiten bei der grünen Umstellung

LHN-Chef sieht Möglichkeiten bei der grünen Umstellung

Tingleff/Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Christian Kock hielt am Dienstagabend seinen ersten Jahresbericht als Vorsitzender des LHN. Foto: Gwyn Nissen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der Hauptvorsitzende Christian Kock glaubt, dass auch die Landwirtschaft von der grünen Umstellung profitieren kann – wenn man als Landwirt sich und seinen Betrieb umstellen kann.

Die Corona-Pandemie, schwankende Preise, die grüne Umstellung und ein Defizit im Beratungszentrum des LHN prägten das Landwirtschaftsjahr 2021 im Landwirtschaftlichen Hauptverein für Nordschleswig, dem Bauernverband der deutschen Minderheit in Dänemark.

Dennoch blickte der neue Vorsitzende des LHN, Christian Kock, bei seiner ersten Generalversammlung an der Spitze des Verbandes am Dienstagabend positiv in die Zukunft.

„Die Preise für Ferkel und Schweinefleisch sind abgestürzt, und die niedrigen Preise werden für viele Betriebe nicht verkraftbar sein“, befürchtet Kock, der vor allem die großen Preisschwankungen als ein Problem ansieht.

Apenrades neuer Bürgermeister Jan Riber Jakobsen besuchte die LHN-Generalversammlung und begrüßte vorab den LHN-Vorsitzenden Christian Kock und LHN-Direktor Tage Hansen. Foto: Gwyn Nissen

„Wie man da als Landwirt agieren soll, wird noch zu viel Kopfzerbrechen führen“, sagte der LHN-Vorsitzende.

Positiv sei aber, dass viele andere Preise landwirtschaftlicher Produkte gestiegen seien: Fleisch von Milchkühen und Mastrindern, Milch, Korn, Raps und andere Getreidesorten. Insgesamt sei 2021 für die meisten Schweinehalter ein durchschnittliches Jahr gewesen, während Landwirte mit Milchvieh und Pflanzenbau ein „gutes bis sehr gutes Jahr“ gehabt hätten.

Absprache mit Möglichkeiten

Wichtigstes Thema 2021 war laut Christian Kock die politische Absprache im Folketing. Eine große Mehrheit wolle die grüne Umstellung der Land- und Forstwirtschaft unterstützen, das Wassermilieu solle verbessert und es soll mehr Platz für die Natur im ländlichen Raum geschaffen werden, erklärte der LHN-Vorsitzende.

Zu den Prinzipien gehören unter anderem, dass die Landwirtschaft entwickelt und nicht abgewickelt werden solle, und außerdem solle die Landwirtschaft klima- und umweltfreundlicher sowie ökonomisch nachhaltiger werden, berichtete der Vorsitzende.

„Wenn alle beteiligte Parteien das wirklich ernst meinen, und die Landwirtschaft Arbeitsplätze schaffen soll, dann sieht die Zukunft gut aus für die Landwirte, die bereit sind sich und Ihren Betrieb zu ändern und sich der Zukunft zu stellen“, meinte Christian Kock.

Reges Interesse bei der LHN-Generalversammlung am Dienstagabend Foto: Gwyn Nissen

Defizit beim LHN

Zu gern hätte der neue Vorsitzende mit LHN-Direktor Tage Hansen der Hauptversammlung eine positive Bilanz für das Jahr 2021 vorweisen wollen, aber „dies ist uns trotz der tüchtigen und sehr engagierten Mitarbeitern des LHN und unserem Vorstand nicht gelungen“, erklärte Christian Kock.

Nach einem Minus in Höhe von einer Million Kronen 2020, lautete das Defizit im vergangenen Jahr 200.000 Kronen. Der LHN hat aber noch ein Eigenkapital in Höhe von 2,6 Millionen Kronen.

Neue Leitung nach Tage Hansen

Der Vorstand des LHN wolle die Gelegenheit für einen Turnaround nutzen, wenn Direktor Tage Hansen in Kürze in Rente gehe.

Die neue Leitung des LHN werden die Aufgabe erhalten, den „LHN fit für die kommenden Jahre zu machen“, so Kock. Dies werde keine einfache Aufgabe, aber Vorstand und Mitarbeiter könnten dies gemeinsam bewegen, meint er.

Christian Festersen (links) feierte am Dienstagabend bei der Hauptversammlung sein 40-jähriges Dienstjubiläum beim LHN: Foto: Gwyn Nissen

Drei Jubilare: 25, 40 und 50 Jahre

Christian Kock nutzte die Gelegenheit auf der Hauptversammlung drei Jubilaren zu gratulieren:

Jette Erichsen ist 25 Jahre beim LHN angestellt gewesen, Christian Festersen feierte auf der Generalversammlung am Dienstagabend sein 40. Jubiläum, und in Kürze gibt es beim LHN sogar ein 50-jähriges Jubiläum, nämlich das von Pflanzenbauberater Christian Erichsen am 1. April.

Neue im Vorstand

Uwe Matzen wurde für den LHN-Vorstand wiedergewählt, während Jan David auf eigenen Wunsch ausschied. Für ihn wurde Herman Thomsen neu in den Vorstand gewählt.

Außerdem hat der Landwirtschaftliche Verein für Hadersleben mit Henrik Petersen ein neues Mitglied in den Hauptvorstand entsandt.

Mehr lesen