Kriminalität

Hacker attackieren Dansk Supermarked am Black Friday

Dominik Dose
Dominik Dose Online-Redaktion
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Unbekannte haben in der Nacht die Internetseiten der zum Lebensmittelkonzern gehörenden Geschäfte teilweise lahmgelegt. Am Freitagvormittag konnte Entwarnung gegeben werden. Kundendaten wurden nicht gestohlen.

Der Supermarktkonzern Dansk Supermarked, zu dem unter anderem die Ketten Føtex und Bilka gehören, ist am Black Friday Opfer eines Hackerangriffs geworden.

Der Black Friday ist der größte Handelstag des Jahres, an dem Geschäfte ihre Kunden mit besonderen Angeboten locken.

„Wir wurden in der Nacht von einem sogenannten Cyber-Connection-Angriff getroffen, der versucht hat, unsere Internetseiten lahmzulegen“, so der Kommunikationsdirektor von Dansk Supermarked, Mads Hvitved Grand, zur Nachrichtenagentur Ritzau. Die Angreifer hätten versucht, mit einer Masse von Signalen, die Seiten zu überlasten. Was ihnen auch zweitweise gelang.

Entwarnung am Freitagvormittag

Am Freitagvormittag konnte dann Entwarnung gegeben werde. Das Schlimmste sei überstanden, sagte Hvitved Grand. „Die Internetseiten funktionieren wieder, es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sie teilweise für kurze Zeit wieder Offline gehen, aber die konkrete Bedrohung ist vorbei“, so der Kommunikationschef.

Einen Versuch, das Unternehmen zu Erpressen oder Kundendaten zu stehlen, habe es allerdings bisher nicht gegeben. Daher bestehe auch kein Risiko für die Kunden, dass ihre Daten in falsche Hände gelangt seien, versichert Mads Hvitved Grand.

Wer hinter dem Angriff steckt, ist noch unbekannt.

Dansk Supermarked ist gemeinsam mit Coop der größte Bettreiber von Lebensmittelgeschäften in Dänemark. Neben Føtex und Bilka gehören auch die Ketten Salling und Netto zum Konzern. Er betreibt mehr als 1.500 Geschäfte in Dänemark und Nordeuropa und hat 51.202 Angestellte.

Mehr lesen