Handball

Lars Jørgensen komplettiert Trainer-Duo

Lars Jørgensen komplettiert Trainer-Duo

Lars Jørgensen komplettiert Trainer-Duo

Timo Fleth
Timo Fleth Volontär
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Lars Jørgensen (l.) hat sich über die gesamte Karriere immer mit den Besten gemessen, hier gegen Kiril Lazarov vom FC Barcelona. Foto: Scanpix

Der Posten als Assistent von Handball-Nationaltrainer Klavs Bruun Jørgensen bleibt nach dem Abgang von Søren Herskind nicht lange unbesetzt. Mit Lars Jørgensen übernimmt ein alter Mitstreiter des Nationaltrainers den Job und soll sich dabei vornehmlich um die Defensive kümmern.

Der Posten als Assistent von Handball-Nationaltrainer Klavs Bruun Jørgensen bleibt nach dem Abgang von Søren Herskind nicht lange unbesetzt. So übernimmt mit Lars Jørgensen erneut ein alter Mitstreiter vom Nationaltrainer den Job und wir vornehmlich für die Defensive verantwortlich sein.

Damit dürfen sich die dänischen Handballerinnen auf einen wahren Abwehrstrategen freuen, der nahezu alles in seiner zum Saisonende erst beendet aktiven Karriere mitgemacht hat. Entsprechend froh so zeitnah einen Nachfolger gefunden zu haben waren DHF-Sportchef Morten Henriksen und Nationaltrainer Klavs Bruun Jørgensen.

"Lars hat alles am eigenen Körper erlebt und wird deshalb ein sehr guter Sparringspartner für mich sein, sowohl in Bezug auf das Spiel, als auch was innerhalb der Mannschaft passiert. Seine vielen Jahre als Abwehr-General sind gleichbedeutend damit, dass er individuell und kollektiv eine Menge weitergeben kann. Ich freue mich sehr eine solche Kapazität einbinden zu können und mit ihm zusammenzuarbeiten", überschlägt sich Klavs Bruun Jørgensen nahezu vor Freude.

Die Planungen für Lars Jørgensen enden allerdings nicht mit der Arbeit als Assistent vom Nationaltrainer, sondern der 39-Jährige soll sich zudem mit seiner Erfahrung als Abwehrspezialist in die Arbeit der Jugend-Nationalmannschaften einbringen. Der Neuzugang selbst geht mit Respekt an die Aufgabe.

"Das ist eine große Aufgabe und zeitgleich ein spannendes und ambitioniertes Projekt, das bei den Handballerinnen angeschoben wurde. Ich bin stolz über die Möglichkeit und habe nach dem Anruf von Klavs nicht eine Sekunde gezweifelt. Meine Hauptaufgabe wird wie bei Søren die Defensive sein. Der Plan besagt, das Bestehende noch weiter zu entwickeln, wobei ich sicherlich die ersten Lehrgänge brauchen werde, mich zurecht zu finden und mit Klavs meine genaue Rolle abzugrenzen. Ich gehe mit großer Demut an die Aufgabe“, so Lars Jørgensen, der seinen Job am 1. August antritt.

Jørgensen kann dabei auf die Erfahrung von 192 Länderspielen, sowie Stationen bei Roar Roskilde, Virum-Sorgenfri, BM Altea, Portland San Antonio, AG København und zuletzt KIF Kolding København zurückgreifen.

Mehr lesen