Camping-Urlaub

Marina betreibt auf Alsen einen der besten Plätze des Landes

Marina betreibt auf Alsen einen der besten Plätze des Landes

Marina betreibt auf Alsen einen der besten Plätze des Landes

Købingsmark
Zuletzt aktualisiert um:
Marina Schierholz besitzt den Campingplatz in Købingsmark seit 2013. Sie hat den Platz als 23-Jährige übernommen. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Er gilt als einer der drei besten Plätze in ganz Dänemark, der Campingplatz in Købingsmark. Marina ist die Frau hinter dieser Erfolgsgeschichte. Wir haben sie auf ihrem Platz am Meer besucht.

Es ist viel zu kalt für einen Sommertag Mitte Juli, doch Marina Schierholz ist mit ihrem Sweatshirt gut gegen die kühle Luft gewappnet, die vom Meer her über den Campingplatz weht. Die 32-Jährige tut es dem Wind gleich – sie fegt über den Hofplatz.

Die meisten der 103 Übernachtungsplätze sind trotz kühler Brise belegt, doch das zögerliche Sommerwetter lässt noch Luft nach oben. Die die gekommen sind, campen auf einem der drei besten Plätze im ganzen Land. Zumindest, wenn es nach dem Internetportal www.camping.info geht, das Købingsmark Strandcamping in die Top Drei gewählt hat.

Campingplatz-Betreiberin mit 23 Jahren

Marina Schierholz betreibt den Campingplatz in Købingsmark seit 2013. Als damals 23-Jährige ist sie aus dem Süden Hamburgs nach Dänemark gezogen, hat den Platz gekauft und Dänisch gelernt.

Der Campingplatz hat 103 Stellplätze – und jede Menge idyllische Ecken und Aufenthaltsbereiche. Foto: Karin Riggelsen
Marina Schierholz vermietet auch Hütten. Im Hintergrund das alte Bauernhaus, das sie gerade zum Wohnhaus umbaut. Foto: Karin Riggelsen

Die Auswanderin betreibt den Campingplatz allein. Schneidet Hecken, nimmt Gäste in Empfang, verkauft im Kiosk Eis und Brötchen, rechnet ab, erledigt die Büroarbeit, reinigt die Toilettenhäuschen und repariert Wasserhähne.

Sie checkt die Urlaubenden ein und aus, füllt die Regale im kleinen Laden auf – frisch geschleuderter Honig inklusive – und renoviert nebenbei auch noch das alte strohgedeckte Bauernhaus im Herzen des Campingplatzes, um demnächst darin zu wohnen.

Wie macht sie das? „Ich habe im Sommer viel zu tun, aber es macht mir viel Spaß. Manche würden sagen, es ist ein Lebensstil“, so die 32-Jährige.

Der Campingplatz Købingsmark ist einer der ältesten in Dänemark. Foto: Karin Riggelsen
Marina Schierholz im Kiosk des Campingplatzes, wo sie morgens Brötchen verteilt und wo Gäste ein- und auschecken. Foto: Karin Riggelsen

Nachdem sie nach Alsen ausgewandert war, lernte sie in Sonderburg bei der damaligen Sprachschule „Lær dansk“ Dänisch. So gut, dass man zweimal hinhören muss, um einen Akzent rauszuhören.

„Im Winter habe ich deutlich mehr Freizeit. Ich kann die Familie in Deutschland besuchen und entspannen. Aber auch da bin ich hauptsächlich hier, denn es gibt im Winter einiges zu warten. Man kann nicht einfach Ende Oktober zumachen und dann erwarten, dass der Platz im Frühjahr in Ordnung ist, wenn man aufmacht.“

Der Campingplatz stand online zum Verkauf

Wie ist sie Campingplatzbetreiberin geworden? „Eigentlich ganz zufällig. Ich habe in der Campingbranche gearbeitet und eines Tages habe ich online gesehen, dass der Campingplatz hier zum Verkauf stand. Und jetzt bin ich hier“, sagt Marina Schierholz lachend.

Der Badestrand von Købingsmark ist mit dem Campingplatz über einen kleinen Sandweg verbunden. Foto: Karin Riggelsen
Campen mit direktem Zugang zum Badestrand – Urlaubsalltag in Købingsmark Foto: Karin Riggelsen

Was hat sie gemacht, um als einer der drei besten Plätze im Land zu gelten? „Wir liegen in einer sehr schönen Gegend hier, mit einem sehr schönen Strand. Das ist bestimmt einer der Gründe“, sagt sie.

Fragt man die Gäste, liegt es auch an Marina selbst. „Wir haben von Freunden den Tipp gekriegt“, verrät Jürgen Geschke aus Kiel, der mit seiner Partnerin Susanne Scholz eigentlich nur zwei Tage bleiben wollte – und nun seit einer Woche in Købingsmark auf dem Campingplatz lebt.

Jürgen Geschke und Susanne Scholz aus Kiel sind in Købingsmark hängengeblieben. Weil es so schön ist, wie beide verrieten. Foto: Karin Riggelsen

Zwei Wochen arbeiten, und dann kommen wir schon wieder. Weil wir es so knuffig hier finden. Eigentlich wollten wir durch Dänemark knattern, aber irgendwie hat das nicht sein sollen, wir bleiben hier.

Jürgen Geschke, Wohnmobil-Camper

„Wir hatten vom Platz von Freunden gehört, die waren hier durch Zufall im Winter, als eigentlich noch geschlossen war. Ihnen wurde dann aber trotzdem einen Platz gegeben. Wir sind auch begeistert von dem Platz hier. Eine tolle Lage und die Betreiberin ist nett.“

Nach einer Woche Camping geht es erstmal zurück nach Kiel. „Zwei Wochen arbeiten, und dann kommen wir schon wieder“, verrät Jürgen Geschke. „Weil wir es so knuffig hier finden. Eigentlich wollten wir durch Dänemark knattern, aber irgendwie hat das nicht sein sollen, wir bleiben hier.“

Der Campingplatz von Købingsmark ist vom Campingportal www.camping.info zu einem der drei besten Plätze im ganzen Land gekürt worden. Foto: Karin Riggelsen
Betreibt den Campingplatz seit 2013: Marina Schierholz. Foto: Karin Riggelsen

Wie Jürgen und Susanne kommen die meisten Gäste aus Deutschland. „Das liegt aber nicht unbedingt an mir, das war vorher wohl auch schon so“, sagt Marina Schierholz.

Købingsmark Strand ist schon seit vielen Jahrzehnten ein Campingplatz. „Es gibt ganz alte Luftbilder vom Platz. Ich meine, es ist einer der ältesten Campingplätze im Land“, sagt die Besitzerin.

Im Winter bleibt der Wind. Und das Meer

Sie genießt ihren Traumjob am Meer – auch wenn der Wind an diesem Julitag viel zu kalt ist und sie im Sommer kaum freie Zeit hat. Das ändert sich dann Ende Oktober, wenn der letzte Gast abgereist ist. Dann bleibt der Wind. Und das Meer. Und viele Feierabende ohne Heckenschneiden und Rasenmähen.

Zur Internetseite des Campingplatzes geht es hier.

Am Norden der Insel Alsen geht die Apenrader Förde in den Kleinen Belt über. Am Badesteg des Strandes herrscht bei gutem Wetter viel Betrieb. Foto: Karin Riggelsen
Mehr lesen