Grenzkontrollen

Terrorbedrohung: Grenzkontrollen verlängert

Terrorbedrohung: Grenzkontrollen verlängert

Terrorbedrohung: Grenzkontrollen verlängert

jt
Nordschleswig/Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Grenzkontrollen
Foto: Carsten Rehder/dpa

Seit Januar 2016 wird an der deutsch-dänischen Grenze kontrolliert. Nun wurden die Kontrollen abermals verlängert.

Die vorübergehenden Grenzkontrollen sind wieder einmal um sechs Monate verlängert worden. Das teilt das Ausländer- und Integrationsministerium mit. Demnach soll bis zum 12. November an der deutsch-dänischen Grenze kontrolliert werden.

Der Grund für die Verlängerung: Die Terrorbedrohung ist laut Ausländer- und Integrationsministerin Inger Støjberg (Venstre) weiterhin vorhanden.

„Die Sicherheit Dänemarks genießt höchste Priorität in der Regierung. Obwohl wir derzeit niedrige Asyl- und Einwandererzahlen haben, ändert dies nichts daran, dass Europas Außengrenzen immer noch unter Druck stehen“, so Støjberg.

Die dänische Regierung hat am Freitag die Europa-Kommission und die übrigen Schengen-Mitglieder über die Verlängerung informiert. Im Januar 2016 wurden die vorläufigen Grenzkontrollen in Dänemark eingeführt. Diese wurde seitdem kontinuierlich um sechs Monate verlängert.

Mehr lesen