Deutschland-Dänemark

15. Juni: Nordschleswiger dürfen über die Grenze – früher oder später

15. Juni: Nordschleswiger dürfen über die Grenze – früher oder später

Nordschleswiger dürfen über die Grenze – früher oder später

Berlin/Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Unterstützungskräfte der Bundespolizei am Grenzpunkt der A7 in Ellund Foto: Bundespolizei/Langnau

Reisende aus Deutschland dürfen am Montag, 15. Juni, in ihren heißersehnten Urlaub nach Dänemark fahren. In die andere Richtung wird die Grenze erst um 23.59 geöffnet – offiziell jedenfalls.

Während Reisende aus Deutschland Staatsbürger, unter Auflagen, bereits am Montag wieder über die Grenze nach Dänemark reisen können, hat das Bundesinnenministerium am Mittwoch mitgeteilt, dass die wegen der Corona-Pandemie eingeführten Grenzkontrollen an den innereuropäischen Binnengrenzen erst mit Ablauf des 15. Juni 2020 enden.

In welchem Ausmaß am 15. Juni die Einreise von Dänemark nach Deutschland kontrolliert wird, bleibt jedoch abzuwarten. In der Mitteilung des Bundesinnenministeriums heißt es: „Mit der Entscheidung entfällt generell bei Reisen aus anderen Staaten der EU nach Deutschland das Erfordernis eines triftigen Reisegrundes.“

Wie der „Nordschleswiger" erfuhr, ließe sich dieser Satz dahingehend interpretieren, dass bereits mit Bekanntgabe der Entscheidung die bisherigen Regeln für eine Einreise nach Deutschland wegfallen.

Die für die Grenzkontrollen an den Übergängen Böklum, Ellund und Kupfermühle/Krusau zuständige Bundespolizei äußerte sich auf Anfrage des Nordschleswigers nicht zur Grenzöffnung und verwies auf die Presseerklärung des Bundesinnenministeriums.

Mehr lesen