Deutsche Minderheit

Viel Spaß hinter und auf der Bühne – Laienspielgruppe ist in der heißen Phase

Viel Spaß hinter und auf der Bühne – Laienspielgruppe ist in der heißen Phase

Jündewatter Laienspielgruppe ist in der heißen Phase

Jündewatt/Jyndevad
Zuletzt aktualisiert um:
Die Jündewatter Laienspielgruppe tut viel dafür, das diesjährige Stück gut über die Bühne zu bringen. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Auf ein uriges Stück der Jündewatter Theatercrew können sich Laienspielfans aus nah und fern freuen. Die Gruppe besteht ausschließlich aus Frauen und hat den Probenendspurt für Auftritte im März eingeläutet. Dass einige Männerrollen spielen müssen, macht es nicht leicht.

Gemütlich, gesprächig und lustig geht es am Tisch im Deutschen Haus Jündewatt zu. Die Probenabende der Jündewatter Laienspielgruppe werden stets mit einem gemeinsamen Imbiss eingeleitet.

„Wir wechseln uns dabei ab, etwas zu essen mitzubringen“, erzählt Schauspielerin Marion Miltzow in der Jündewatter Begegnungsstätte mit Bühne.  

Zum Probenabend sind alle Akteurinnen erschienen. Gendern braucht man nicht, denn die Gruppe besteht ausnahmslos aus Frauen.

Die Proben im Deutschen Haus Jündewatt werden stets mit einem gemütlichen Imbiss eingeläutet. Zur Laienspielgruppe gehören (v. l.) Gudrun Asmussen, Sabine Quandt, Nadine Budd, Hella Hartung, Karin Hansen Osmanoglu, Marion Miltzow, Marion Jørgensen und Marion Christensen. Foto: kjt

Auf der Bühne bei den diesjährigen Aufführungen stehen Marion Christensen, Hella Hartung, Marion Miltzow, Karin Hansen Osmanoglu und Marion Jørgensen. Souffleuse und Regisseurin ist Gudrun Asmussen, die als erfahrenes Laienspielmitglied in Jündewatt ein Comeback feiert.

Für Requisite, Maske und andere praktischen Aufgaben haben sich Nadine Budd und Sabine Quandt zur Verfügung gestellt. Rolf Pfeifer, der in der Vergangenheit ebenfalls oft auf der Bühne zu sehen war, hält sich im Hintergrund und regelt organisatorische Dinge.

In Männerrollen

Im Bauern-Schwank „Das Spiel um Jupiter“ (siehe Infobox) gibt es zwei Männerrollen. Gespielt werden sie von Hella Hartung und Marion Christensen. Es ist nicht das erste Mal, dass in Männerrollen geschlüpft wird, denn die Gruppe musste in der Spielzeit davor zunächst ebenfalls ohne männliche Darsteller auskommen.

Sie springe gern noch einmal ein, „beim nächsten Mal darf es aber gern eine weibliche Rolle sein. Man fährt sich ja sonst fest“, bemerkt Marion Christensen während des gemütlichen Imbisses mit einem Lachen.

Marion Christensen hat sich erneut für eine männliche Rolle zur Verfügung gestellt. Sie verkörpert den Landwirt Heiner Meimers. Foto: Karin Riggelsen

Für Hella Hartung sei es ganz okay, einen männlichen Part zu übernehmen. „Es ist aber schwierig, sich darauf einzustellen. Man muss auf vieles achten, damit es auch richtig herüberkommt. Es fängt bei den Bewegungen an“, so Hella Hartung.

Sie vermeide es, mit einer tiefen Stimme zu spielen. „Es ist schwierig, das durchzuhalten, und man läuft Gefahr, in bestimmten Szenen davon abzukommen“, so Hella Hartung.

Marion Miltzow (l.) und Hella Hartung proben eine Szene. Auch Hella Hartung spielt im Stück einen Mann. Foto: Karin Riggelsen

„Regisseurin“ Gudrun Asmussen pflichtet bei: „Es ist besser, nicht zu tief zu sprechen, da man sonst schnell den Faden verliert, wenn man zu sehr darauf konzentriert ist.“

Sie habe sich den Schauspieler Jan Fedder (†) als Inspiration für ihre Rolle ausgesucht, verrät Hella mit einem Schmunzeln. „Ich Dieter Hallervorden“, ergänzt Schauspiel-Urgestein Marion Christensen, und schon wieder geht ein Gelächter durch die Runde.

Nach dem geselligen Imbiss-Auftakt machen sich alle sogleich ans Werk. Die Manuskripte werden herausgekramt und die Szenen konzentriert geprobt.

Nach dem geselligen Auftakt mit Imbiss wird im Deutschen Haus konzentriert für die Aufführung geprobt. Foto: Karin Riggelsen

Fleißig Dialoge geübt

„Die Darstellerinnen können ihre Texte bereits ungewöhnlich gut. Es erleichtert das Einstudieren. Das habe ich schon ganz anders erlebt“, so das Lob von Gudrun Asmussen an die Schauspielerinnen.

Sie selbst bezeichnet sich nur als Souffleuse der Gruppe, doch die anderen sehen das anders.

„Gudrun ist bei den Proben sehr aufmerksam und sieht ganz viel. Sie gibt der Truppe immer wieder wertvolle Tipps. Es macht Spaß mit ihr“, so Darstellerin Karin Hansen Osmanoglu, ihres Zeichens Familienberaterin des Sozialdienstes im Bezirk Tingleff (Tinglev).

So sieht es auch Marion Christensen. „Gudrun hat viel Erfahrung und kommt bei den Proben auch mal auf die Bühne und spielt vor. Wir ergänzen uns alle sehr gut“, so Christensen, die von allen Seiten ein zustimmendes Kopfnicken erntet.

Gudrun Asmussen hält die Fäden in der Hand und gibt den Darstellerinnen hin und wieder wertvolle Tipps. Foto: Karin Riggelsen

Zur Jündewatter Theatergruppe ist eine deutsche Zuzüglerin gestoßen. Sabine Quandt hat sich „als Mädchen für alles“ angeschlossen.

Die Vorruheständlerin ist vor drei Jahren aus Frankfurt am Main nach Dänemark gezogen und hat sich in Schmedagger (Smedager) bei Tingleff niedergelassen. „Mit Mann und sieben Hunden“, so Sabine Quandt mit einem Lächeln.

Ihr Cousin, der seinen Wohnsitz in den Norden verlegen wollte, habe sie und ihren Mann dazu animiert, mitzukommen. „Und so sind wir dann in Dänemark gelandet.“

Über Zuzüglerstammtisch zur Theatergruppe

Sie kannte bereits Familienberaterin Karin Hansen, die ihr Informationen gegeben und viel über die deutsche Minderheit erzählt hat.

„An die Laienspielgruppe bin ich aber über einen Zuzüglerstammtisch gekommen. Bei dem ist auch Nadine (Budd, red. Anm.) dabei, die vor vielen Jahren ja ebenfalls nach Dänemark gezogen ist. Sie brachte mich dazu, bei der Laienspielgruppe mitzumachen“, so die 57-Jährige.

Sabine Quandt ist vor drei Jahren von Frankfurt am Main nach Nordschleswig ausgewandert und hat sich der Jündewatter Laienspielgruppe angeschlossen. Foto: Karin Riggelsen

Sie könne sich durchaus vorstellen, in der kommenden Saison eine Rolle zu übernehmen und auf der Bühne zu stehen. Und eine Männerrolle? „Ach, das würde ich auch machen“, so Frohnatur Sabine aus Unterfranken mit einem Lachen. In dieser Spielzeit wird sie aber erst einmal beim Drumherum helfen, sich um Requisiten, Maske und andere praktischen Dinge kümmern.

Die Termine und Anmeldefristen:

15. März (Freitag): Theaterabend des Sozialdienstes Buhrkall im Deutschen Haus Jündewatt. Beginn um 19.30 Uhr, im Anschluss Kaffeetrinken. Eintritt mit Kaffee 90 Kronen, ohne Kaffee 50 Kronen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Alle sind willkommen.

16. März (Sonnabend): Frühlingsfest des BDN-Renz-Jündewatt im Deutschen Haus. Beginn mit Essen (griechisches Büfett) um 18.30 Uhr. Danach Aufführung und im Anschluss Fest. Eintritt mit Essen 200 Kronen. Eintritt für Theater und Fest 50 Kronen. Anmeldung bis Dienstag, 12. März, bei Gudrun Asmussen unter Telefon 29 39 92 91 (gern SMS).

20. März (Mittwoch): Überregionales Frühlingsfest des Sozialdienstes für Nordschleswig. Beginn um 17 Uhr mit reichhaltigem Büfett aus der Nachschulküche, anschließend Aufführung und dazu Kaffee. Eintritt inklusive Büfett 300 Kronen für Mitglieder, andere sind mit 375 Kronen dabei. Nur Theater und Kaffee 85 Kronen. Der Sozialdienst für Nordschleswig bittet um Anmeldung bis spätestens 1. März bei der Geschäftsstelle unter Telefon 74 62 18 59 oder per E-Mail an mail@sozialdienst.dk. Bezahlt werden kann mit Mobilepay unter der Nummer 7 23 24.

23. März (Sonnabend): Auftritt bei der Dittchenbühne in der Patenschaftstadt Elmshorn.

Heim- und Auswärtsspiele

Premiere im Deutschen Haus ist am Freitag, 15. März, beim Theaterabend des Sozialdienstes. Am Tag darauf (16. März) folgt ein weiterer Auftritt in Jündewatt beim Frühlingsfest des BDN-Ortsvereins (Bund Deutscher Nordschleswiger) und am 20. März eine Aufführung beim überregionalen Frühlingsfest des Sozialdienstes für Nordschleswig in der Deutschen Nachschule Tingleff.

Fest eingeplant ist traditionsgemäß zudem ein Auftritt bei der Dittchenbühne in der Patenschaftstadt Elmshorn.

„Das ist dann unsere Europatournee“, scherzt Laienspielerin Marion Jørgensen, eine von drei Marions in der Gruppe, und schon wieder bricht die illustre Runde in Gelächter aus.

Wenn die gute Stimmung bei den Theateraufführungen vor Publikum herüberschwappt, dann kann ja eigentlich nichts mehr schiefgehen. Toi, toi, toi.

„Das Spiel um Jupiter“

Verwechslungskomödie in zwei Akten von Manuela Reimers; Spielzeit: ca. 70 Minuten

Heiner Meiners lebt mit seinem Sohn Reiner und seiner nicht mehr ganz jungen Schwester Lisbeth gemeinsam auf seinem Bauernhof. Heiners ganzer Stolz ist sein Zuchtbulle „Jupiter“. Als Jupiter plötzlich krank wird, bittet er die Tierärztin Frau Dr. Hufschmidt um Hilfe. Die ist leider zeitlich verhindert und schickt nun ihre frisch von der Uni kommende Tochter Cindy vorbei. Zur selben Zeit kündigt sich Besuch aus Bayern an. Die Tochter von Liesbeths alter Schulfreundin, Heidi Hauf. Lisbeth ist nämlich der Meinung, dass ihr Neffe Reiner, der ja nun bald vierzig wird, endlich heiraten sollte. Und in der rothaarigen, sommersprossigen Heidi, die gelernte Hauswirtschaftlerin ist, hat sie genau die richtige für ihren Neffen gefunden. Allerdings wissen Heiner und Reiner nichts von der Heiratskandidatin ihrer Schwester und Tante Lisbeth und so ahnen sie nicht, dass sie die Hauswirtschaftlerin und nicht die junge Tierärztin vor sich haben. Aber auch Lisbeth tappt im Dunkeln, als plötzlich die junge Tierärztin Cindy und nicht die Hauswirtschaftlerin Heidi vor ihr steht. Dadurch entsteht natürlich ein großes Missverständnis mit Verwechslungen.

Die Rollenverteilung:
Heiner Meimers (Landwirt, ca. 60 Jahre alt):  Marion Christensen
Reiner Meimers (Sein Sohn Ende 30): Hella Hartung
Lisbeth Meimers (Heiners Schwester):  Marion Miltzow
Heidi Hauf (Tochter von Lisbeth): Karin Hansen Osmanoglu
Cindy Hufschmidt (Tierärztin, ca. 41 Jahre alt):  Marion Jørgensen
Regie und Soufleuse: Gudrun Asmussen
Requisite und Maske: Nadine Budd und Sabine Quandt
Organisation/Administration/Einkauf etc.: Rolf Pfeifer

                                                                     

 

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.

Leserbericht

Tim Nissen
„So bunt war der Familientag an der Deutschen Schule Tingleff“