Kontrollen zeigen

Bremsen bei den Lastwagen im Land noch schlechter als bei den Bussen

Bremsen bei den Lastwagen im Land noch schlechter als bei den Bussen

Bremsen bei den Lastwagen im Land noch schlechter als bei den Bussen

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Jeder dritte Lkw fällt bei Kontrollen durch. Bei jedem Achten müssen sogar die Kennzeichen eingezogen werden. Die Gewerkschaft 3F schlägt Alarm, während die Branchenorganisation DTL beschwichtigt.

In diesem Sommer war der Fokus auf die Verkehrssicherheit von Bussen besonders groß. Die Polizei führte in Dänemark eine Reihe von Kontrollen durch. Diese zeigten, dass die Bremsen der Busse im Land in großem Maße in schlechtem Zustand sind und nicht mehr den Vorschriften der Straßenverkehrsordnung entsprechen. Jeder fünfte Bus fiel damals bei den Kontrollen durch.

Wie sich nun allerdings zeigt, ist das Problem bei Lastwagen noch größer. Das berichtet Danmarks Radio.

Zahlen der Reichspolizei belegen, dass bei mehr als jedem dritten kontrollierten Lastwagen die Bremsen in zu schlechtem Zustand waren. Bei jedem achten waren sie sogar so defekt, dass die Kennzeichen eingezogen wurden.

DTL, die Branchenorganisation für dänische Lkw-Fahrer, ist jedoch nicht der Meinung, dass die Zahlen Grund zur Beunruhigung geben. „Die Bremsschäden, die bei den Kontrollen bemängelt wurden, sind wahrscheinlich nicht so ernst, dass sie zu Unfällen führen würden. Ich habe nicht den Eindruck, dass dreißig Prozent der Mängel so stark sind, dass sie eine Gefahr darstellen“, so der stellvertretende Vorsitzende von DTL, Ove Holm, zu DR.

Bei der Gewerkschaft 3F Transport sieht man dies allerdings ganz anders. „Für uns klingt das nur verrückt, dass so viele Lastwagen Probleme mit den Bremsen haben. Wenn ein Lkw nicht bremsen kann, besteht ein großes Risiko – nicht nur für den Fahrer, sondern auch für andere Verkehrsteilnehmer“, sagt der Vorsitzende, Jan Villadsen.

DTL hat zugesagt, sich mit der Verkehrsbehörde in Verbindung zu setzten, um herauszufinden, wo genau das Problem liegt.

Mehr lesen