Badminton

Axelsen nach Turniersieg die Nummer eins der Welt

Jens Kragh Iversen
Jens Kragh Iversen Sportredaktion
Tokyo
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Scanpix

Den Weltmeister-Titel hat er schon geholt. Jetzt ist Viktor Axelsen zum ersten Mal auch die Nummer eins der Weltrangliste, nachdem der dänische Badmintonspieler im Finale der Japan Open Lee Chong Wei aus Malaysia in die Knie zwang.

Der 23-jährige Odenseer hatte im Halbfinale den bisherigen Weltranglistenersten, Son Wan Ho (Südkorea) mit einem 21:16, 21:16 vom Thron gestoßen.

"Die Ergebnisse sind für mich das Wichtigste. Die Ergebnisse haben in den vergangenen zwölf Monate gestimmt, und deswegen wird es auch ein gutes Gefühl sein, wenn mein Name hinter der Nummer eins steht", sagt Viktor Axelsen: "Das macht mich stolz. Es läuft im Moment sehr rund, und ich werde auch meine Siege genießen, aber wichtig ist auch, dass ich sehe, was ich jetzt richtig mache, was ich daraus lernen kann und wie ich mich verbessere."

Im Endspiel konnte er nach 75 Minuten und einem 21:14, 19:21, 21:14 gegen Lee Chong Wei jubeln. Der ehemalige Weltranglistenerste aus Malaysia hatte zehn der elf bisherigen Duelle gegen den Dänen gewonnen, war diesmal aber über weite Strecken chancenlos.

Die nächste große Aufgabe für Viktor Axelsen ist das Super-Series-Turnier Denmark Open Mitte Oktober in Odense.

Mehr lesen