Handball

Liga-Aufstieg erneut im Blick

Timo Fleth
Timo Fleth Volontär
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Die SønderjyskE-Handballerinnen starten in der eigenen Arena gegen den Aufstiegskonkurrenten aus Aalborg in die 1. Division.

Der Wunsch nach dem Aufstieg in die Liga ist bei den SønderjyskE-Handballerinnen auch zur neuen Saison nicht kleiner geworden. Die Hellblauen, wohl mit einer der besten Rahmenbedingungen in der 1. Division ausgestattet, verpassten in den Relegationsspielen gegen TTH Holstebro in der abgelaufenen Spielzeit den Aufstieg und stehen auch infolge ihres eigenen Fünf-Jahres-Planes ein Stück weit unter Zugzwang.

Da kommt die Neustrukturierung der Liga, mit der Aufstockung auf 14 Mannschaften und beim Ab- und Aufstieg, gerade recht. In der neuen Spielzeit steigen Platz eins und zwei der 1. Division direkt auf und nur der Dritte muss in die Relegation. Ein Umstand, der SønderjyskE entgegenkommen müsste, doch Trainerin und Sportchefin Olivera Kecman bleibt vorsichtig in ihrer Zielsetzung.

„Wir wollen unter die ersten drei, aber auch im Zuge unseres Planes würden wir jetzt schon sehr gerne nach oben. Die Rahmenbedingungen mit der neuen Arena geben das auch her. Die Aufgabe allerdings wird schwierig. Die 1. Division ist zumindest unter den ersten sechs Mannschaften so ausgeglichen besetzt wie lange nicht mehr“, so Kecman, die beim Blick auf das Auftaktprogramm direkt von einer Standortbestimmung spricht.

„Wir starten gleich mit drei unserer Mitstreiter um den Aufstieg. Aalborg kommt mit einer sehr gut verstärkten Mannschaften, die mit viel Liga-Erfahrung aufgestockt wurde. Horsens hat ebenfalls ein gewachsenes und gutes Team und will auch in die Liga. Dazu kommt am dritten Spieltag dann noch Hadsten, die als zweiter der Vorsaison auch keine kleineren Brötchen backen wollen. Wir gehen gleich in die Vollen“, so die Trainerin.

Das erste Kräftemessen steht damit auch bereits am Sonntag ab 15 Uhr in der neuen Arena in Apenrade gegen EH Alborg an. Dabei kann Olivera Kecman auf nahezu den kompletten Kader zurückgreifen, lediglich Sara Mitova wird fehlen. Die Arbeitserlaubnis des Neuzugangs aus Mazedonien liegt weiterhin nicht vor. Dennoch freut sich die Trainerin endlich loszulegen und hat auch die Marschroute für den Auftakt bereit.

„Wir sind noch nicht da, wo ich uns gerne hätte, aber brennen darauf anzufangen. Gegen Aalborg müssen wir die guten Rückraumschützen kontrollieren und die 6:0-Abwehr in Bewegung bekommen. Dann haben wir die Chance auf die ersten Punkte der neuen Saison. Ich freue mich in jedem Fall und hoffe auf eine große Unterstützung“, so Kecman optimistisch.

SønderjyskE 2017/18

Zugänge: Sara Mitova (Vardar Skopje), Pernille Johannsen (HC Odense), Claudia Rompen (Handball Venlo), Hafdis Renötudottir (Stjarnan), Caroline Rasmussen (TMS Ringsted), Emma Skovmand und Anne-Sophie Johannsen (eigene Reihen).

Abgänge: Louise Egestorp (TTH Holstebro), Frida Blohm (Lyngby HK), Lea Rømer (Hadsten), Camilla Nissen (Karriereende), Orsolya Kurucz (Karriereende), Cecilie Brandt (Vendsyssel), Christina Tønder (Hadsten), Rikke Petersen (Karriereende).

Mehr lesen