Klimakonferenz in Sonderburg

Lauritzen: „Wir können nicht auf Christiansborg warten“

Paul Sehstedt
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Sonderburgs Bürgermeister Erik Lauritzen eröffnete die Konferenz. Foto: Paul Sehstedt

In Sonderburg hat am Montag die Konferenz „Klima & Bright Green Business 2019" begonnen. 219 Teilnehmer beraten darüber, wie das Weltklima gerettet werden kann.

„Wir können nicht darauf warten, dass Christiansborg und die Europäische Union sich zusammenreißen und etwas für das Weltklima tun.“ Mit dieser Aussage eröffnete Sonderburgs Bürgermeister Erik Lauritzen (Sozialdemokraten) am Montag die Wirtschaftskonferenz „Klima & Bright Green Business 2019" in Sonderburg. 219 Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik und Forschung machen sich darüber Gedanken, wie das Klima gerettet werden kann – ganz konkret im Hier und Jetzt der heutigen Wirtschaft.

„Für Sonderburg sind die Betriebe, die sich der umweltfreundlichen Produktion verschrieben haben, ein großer Gewinn. Aber wir haben Platz für noch mehr Unternehmen“, so der Bürgermeister.

Rund 220 Teilnehmer verfolgen Redebeiträge und Diskussionsrunden. Foto: Paul Sehstedt

„Sonderburg traf bereits vor elf Jahren den Entschluss, 2029 CO2-neutral zu sein“, sagte Lauritzen und fuhr fort, dass die Landwirtschaft dieses Ziel aktiv unterstützt. Die zweite Biogasanlage sei in Bau und die Zahl der Lieferanten sei steigend. „Wir sind trotz aller Erfolge dazu gezwungen, unsere Maßnahmen zu intensivieren, aber nicht nur in Sonderburg. Sondern auch national sowie international.“

Jensen unterstreicht Ambitionen der Regierung

Auch Dänemarks Finanzminister Kristian Jensen (Venstre) nahm an der Konferenz teil. Er unterstrich in seiner Gastrede die Umweltambitionen der Regierung: „Unsere Vision ist, dem dänischen Fahrzeugpark bis 2030 rund eine Million E-Autos zuzuführen und für den Verbrennungsmotor ein Auslaufdatum zu setzen. Das können wir aber nur mithilfe der Bürger schaffen, die uns in unserer Vision unterstützen.“

Auch Finanzminister Kristian Jensen trat als Redner auf. Foto: Paul Sehstedt

Auch die Müllverwertung steht laut Jensen im Fokus der Regierung: „Unsere Wegwerfgesellschaft muss umgestellt werden. Ich kann nicht akzeptieren, dass wir Abfall verbrennen, obwohl die Wiederverwertung weit mehr Nutzen aus daraus ziehen kann.“

„Aus meiner Sicht ist die Welt heute eine bessere als vor bloß zehn Jahren“, meinte der Finanzminister. „Zwar nicht für alle, aber generell gesehen.“

Kristian Jensen schloss seinen Vortrag mit den Worten: „Wir müssen das Klima ganz oben auf die Tagesordnung setzen.“

Mehr lesen