Bereitschaftswesen

Die „Katastrophe“ in Tingleff verlangte alles ab

Die „Katastrophe“ in Tingleff verlangte alles ab

Die „Katastrophe“ in Tingleff verlangte alles ab

Tingleff/Tinglev
Zuletzt aktualisiert um:
Einsatzkräfte bei der Übung in Tingleff Foto: Magnus Stig Mikkelsen/Beredskabsstyrelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Internationale Rettungs- und Bergungskräfte wurden bei einer groß angelegten, mehrtägigen Übung in Atem gehalten. Beim Erdbeben in Nordschleswig mussten alle Register gezogen werden.

Eingestürzte Gebäude, entgleiste Züge, zerdrückte Autos und verschüttete Menschen. Ein realistisches Katastrophenszenario bot sich vergangenes Wochenende rund 150 Einsatzkräften aus vier Nationen bei einer internationalen Übung auf dem Gelände der Technischen Bereitschaftsschule in Tingleff (Beredskabsstyrelsen Center for Uddannelse).

Es war bereits das vierte Mal innerhalb weniger Jahre, dass die Ruinenstadt der Tingleffer Schulungseinrichtung als Einsatzort einer europäischen Übung genutzt wird. Nachgestellt wurde ein verheerendes Erdbeben, das Hilfe aus dem Ausland erfordert.

Der Startschuss für die Einsatzkräfte aus Italien, Frankreich, Tschechien und Aserbaidschan ertönte am Freitag.

Auch für die internationalen Rettungskräfte hieß es erst einmal, die Kontrollstelle an der Grenze zu Dänemark zu passieren. Foto: Magnus Stig Mikkelsen/Beredskabsstyrelsen

Nachdem die vielen Fahrzeuge den Grenzkontrollpunkt passiert hatten, galt es zunächst, ein Lager für Mannschaft, Suchhunde und Gerätschaften im Erdbebengebiet in Tingleff aufzuschlagen.

Selbstversorgend

Ganz wichtig nach dem Anrücken in Krisengebieten ist es, autark zu sein, wie Tingleffs Schulchef Martin Thomsen in einer Bilanz zur Übung betont: „Wenn ein Land um internationale Hilfe ersucht, ist es wichtig, dass die angeforderten Kräfte das Katastrophengebiet nicht zusätzlich belasten. In der Regel gibt es große Probleme bei der Wasserversorgung, beim Strom und anderen wichtigen Dingen. Die EU gibt daher vor, dass die Rettungsteams sich selbst unterbringen und mindestens zehn Tage selbst versorgen können.“

Die Übung in Tingleff dauerte zwar nicht so lange, sondern nur ein Wochenende, laut Fazit der Tingleffer Einrichtung verlangte das Szenario bei frostigen Temperaturen allen aber viel ab.

Basislager der Einsatzkräfte Foto: Magnus Stig Mikkelsen/Beredskabsstyrelsen
Auch Spürhunde waren beim nachgestellten Erdbeben im Einsatz. Foto: Magnus Stig Mikkelsen/Beredskabsstyrelsen
Die Rettungskräfte setzten schweres Gerät ein. Foto: Magnus Stig Mikkelsen/Beredskabsstyrelsen

Es wurde nichts ausgelassen, um die Übung mit Zutun des Personals der Bereitschaftsschule rund um die Uhr so realistisch wie möglich zu machen und das Zusammenspiel der internationalen Einsatzkräfte damit zu trainieren.

Störfaktoren meistern

Dem Bergen und Retten von Menschen aus Trümmern und Fahrzeugen gesellten sich weitere Herausforderungen dazu.

Die Einsatzkräfte mussten auf wütende Demonstrierende reagieren, bekamen es mit ausgebrochenen Häftlingen zu tun und mussten Politikerinnen und Politiker erdulden, die sich das Katastrophengebiet aus der Nähe anschauen wollen.

Die Ruinenstadt der Bereitschaftsbehörde in Tingleff bot einmal mehr ein realistisches Übungsszenario. Foto: Magnus Stig Mikkelsen/Beredskabsstyrelsen

Auch ungeduldige TV-Teams und Journalistinnen und Journalisten, die stets und ständig auf Interviews und neueste Informationen drängten, galt es „nebenbei“ zu bedienen. Alles zusammen erforderte eine gute Abstimmung der beteiligten Übungskräfte.

Kooperation auf einen Nenner bringen

„Internationale Einsätze können nur dann erfolgreich sein, wenn die Bereitschaftseinheiten der verschiedenen Länder ihre Aktivitäten gut koordinieren und ausgehend von gemeinsamen Richtlinien zusammenarbeiten. Das zeigen immer wieder Erfahrungen von Katastrophen in aller Welt. Das wurde bei der Übung daher intensiv getestet und evaluiert“, ergänzt Martin Thomsen.

Nach einer kleinen Abschlusszeremonie begaben sich die internationalen Kolleginnen und Kollegin am Montag auf die Heimreise.

Ein wichtiger Teil internationaler Übungen ist die Auswertung. Foto: Magnus Stig Mikkelsen/Beredskabsstyrelsen
Mehr lesen