Konzert

Dinesen gut gelaunt und in Topform

Dinesen gut gelaunt und in Topform

Dinesen gut gelaunt und in Topform

Silvia Hummel Tarp/aha
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Jacob Dinesen bei einem Konzert in Apenrade Foto: Silvia Hummel Tarp

Der gebürtige Tonderaner gab coronabedingt zwei Konzerte in Folge in der Apenrader Sønderjyllandshalle. Er entzückte seine nordschleswigschen Fans auch mit einem Überraschungsgast.

Am Mittwochabend hat der 25-jährige Folkrock-Musiker Jacob Dinesen eines, nein, korrekterweise muss es in diesem Falle heißen zwei seiner #aloneontheroad-Konzerte in der Apenrader Sønderjyllandshalle gegeben.

Coronabedingt stieg Dinesen nämlich gleich zweimal an diesem Abend auf die Bühne des Theater- und Kulturhauses – um 18.30 Uhr und nach kurzer Verschnaufpause um 21 Uhr noch einmal. Beide Konzerte spielte er jeweils en suite, das heißt, ohne weitere Pause. Diese Kraftanstrengung merkte man ihm allerdings nicht an.

Charmanter Plauderer

Dinesen plauderte zwischen seinen Liedern unter anderem über seine Kindheit und Jugend in Tondern.

Seine kräftige Stimme rühre wohl daher, vermutete er augenzwinkernd, dass er immer den Hund habe rufen müssen. „Bei uns ist das Land so flach, dass man den Hund rufen konnte, obwohl er schon ein paar lang Tage weg war, er uns aber auch von sehr weit weg hören konnte”, stellte er schelmisch grinsend fest.

Das wird nie was werden.

Eine Berufsberatungslehrerin zu Dinesen

„Vergiss es, Jacob!"

Von einer #aloneontheroad-Tour hat er schon als Jugendlicher geträumt, und womöglich klingelt ihm noch heute vor jedem Konzert ein Satz seiner Berufsberatungslehrerin an der Volksschule in Tondern in den Ohren.

Auf ihre Frage, was er denn später machen wolle, hatte er wahrheitsgemäß geantwortet: „Ich möchte Musiker werden.“

Ihre Reaktion lautete damals: „Vergiss es! Das wird nie was werden.”

Als die Berufsberatungslehrerin seiner Schule dann in Ruhestand ging und durch einen jüngeren, männlichen Kollegen abgelöst wurde, machte sich Dinesen große Hoffnung, endlich in seinem Berufswunsch bestärkt zu werden. Doch auch von ihm bekam er die gleiche Antwort. „Vergiss es!“

Landesweit auf Tour

Dinesen hat trotzdem beharrlich an seinem Traum festgehalten. Womöglich kann er auch gar nicht anders. Er ist zudem erfolgreicher denn je. Seine Fans leben schon längst nicht nur entlang der heimatlichen Wiedau (Vidå).

Er tourt nach einer coronabedingten Pause aktuell wieder durch das Land mit seinen selbst komponierten Liedern, die bei Jung und Alt gleichermaßen beliebt sind.

Eine gelungene Überraschung

Als Überraschung kam zum Schluss die in Blans aufgewachsene Sängerin Rikke Thomsen zu ihm auf die Bühne, obwohl sie derzeit selbst durch die Lande tourt.

Sie sangen gemeinsam Dinesens Lied „Roll with me”, das Rikke mit ein paar Zeilen auf „Synnejysk“ krönte.

Nachdem sie viele Jahre – wie Dinesen – ihre Songs auf Englisch schrieb, hat ihre aktuelle CD mit Liedern im Dialekt des Landesteils enorme Aufmerksamkeit in der dänischen Musikszene erregt.

Begeistertes Publikum

Wegen der Corona-Beschränkungen waren in der Sønderjyllandshalle nur 420 Zuschauer pro Vorstellung zugelassen, die zudem auch noch auf ihren Stühlen sitzen bleiben mussten, was ihnen allerdings nicht wirklich gelang. Immer wieder sprangen die Fans auf, um mitzusingen, mitzutanzen und mitzuklatschen.

Nach dem Konzert war es auch nicht möglich, CDs oder andere Merchandise-Artikel zu kaufen und signieren zu lassen.
„Also werden wir uns anderswo die tolle Musik kaufen müssen“, lautete die Feststellung einer begeisterten Konzertbesucherin.

Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

Walter Turnowsky ist unser Korrespondent in Kopenhagen
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Die Smileys der Barbara Bertelsen“