Wirtschaft

Sydbank macht Milliardendeal

Sydbank macht Milliardendeal

Sydbank macht Milliardendeal

Ritzau/wt/hm
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die Sydbank tätigt einen Einkauf in Milliardenhöhe. Foto: Henning Bagger/Ritzau Scanpix

Der Verkauf der Alm. Brand Bank wurde Börsenexperten zufolge schon länger erwartet. Nun geht sie mit der Sydbank aus Apenrade zusammen. Die Sydbank erwirbt eine Bank mit Versicherungen und Rentenprodukten als Kerngeschäft.

Wie die Sydbank mit Firmensitz in Apenrade/Aabenraa in einer Börsennachricht mitteilt, kauft das Geldinstitut die Alm. Brand Bank auf. Die vorläufige Kaufsumme beläuft sich auf 1,8 Milliarden Kronen.

Ein solches Geschäft muss allerdings durch die Behörden bestätigt werden. Konkret müssen die Finanzaufsicht und die Wettbewerbs- und Verbraucherbehörde den Handel begutachten. Alm. Brand Bank erwartet dem Sender „TV 2“ zufolge eine Bestätigung bis zum 30. November.

Wird der Handel als gültig erklärt, übernimmt die Sydbank ungefähr 55.000 Nem-Konto-Kunden von der Alm. Brand Bank.

Auch Darlehen in Höhe von 20 Milliarden Kronen sind Teil des Handels; der Anteil an Bankkrediten liegt laut Nachrichtenagentur „Ritzau“ bei 4,8 Milliarden Kronen. Die Sydbank rechnet damit, dass die Kredite einer Reihe von „schwachen Wirtschaftskunden aussortiert werden“ und geht des Weiteren davon aus, dass ab 2022 der Kauf des Mitbewerbers 100 Millionen Kronen zum Geschäft beitragen wird. Bis dahin sollen allerdings auch 250 Millionen Kronen eingespart werden.

Keine Jobgarantie

Mit dem Kauf übernimmt die Sydbank alle Angestellten der Alm. Brand Bank. Karen Frøsig, Direktorin der Sydbank, sagte „TV 2“, sie könne den Angestellten der Alm. Brand Bank keine Jobgarantie geben. Es gebe einen Plan, über den sie aber nicht sprechen wolle, zuerst würden die Mitarbeiter informiert, soweit der Plan sie betreffe. Frøsig spricht in einer gemeinsamen Erklärung von einer „Vereinbarung zum Nutzen aller“.

Alm Brand Bank: Kerngeschäft Versicherungen und Rentenprodukte

Rasmus Werner Nielsen, geschäftsführender Direktor der Alm. Brand Bank führt in der Erklärung aus, Alm. Brand Bank könne nun mehr Kunden Versicherungen anbieten. Beide Banken könnten sich nun auf ihre Kernprodukte, Versicherungen und Rentenabsicherung auf der einen (Alm Brand Bank) und Geldgeschäfte auf der anderen Seite (Sydbank) konzentrieren, aber gemeinsam den Kunden ein umfangreiches Paket anbieten.

Verkauf der Alm. Brand Bank wurde erwartet

Das Zusammengehen wird laut der Zeitung „Børsen“ von den Investoren auf dem Aktienmarkt gut aufgenommen. Ein Verkauf der Alm. Brand Bank wurde den Wirtschaftsexperten nach schon lange erwartet. Für die Sydbank sei das Geschäft von strategischem Wert, da die Einnahmen der Bank in der Vergangenheit unter Druck geraten seien, zitiert das Blatt den Ökonomen Per Hansen.


9.10 Uhr zuletzt aktualisiert, erweitert um 15.45 Uhr um Einschätzungen und Zitate

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Schlauer schließen“

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Fast forbindelse mellem Fyn og Als bør opprioriteres“