Streitkräfte

Dänische Regierung will deutlich mehr Soldaten entsenden

Dänische Regierung will deutlich mehr Soldaten entsenden

Dänische Regierung will deutlich mehr Soldaten entsenden

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Soldatin
Foto: Kim Vibe Michelsen/Forsvarsgalleriet

Eine neue internationale Brigade von 4.000 Soldaten soll geschaffen werden. Regierung, Sozialdemokraten und Dänische Volkspartei wollen die Truppe beispielsweise im Baltikum einsetzen.

Im politischen Kopenhagen zeichnet sich eine historische Ausweitung der dänischen Streitkräfte ab. Wie die Tageszeitung Politiken am Sonntag berichtet, stützen die beiden größten Fraktionen im Folketing, Sozialdemokraten und Dänische Volkspartei, Pläne der Minderheitsregierung, eine Brigade von 4.000 Soldaten zu schaffen, die international eingesetzt werden kann – etwa im Baltikum.

„Wir sollten eine Brigade schaffen, die außerhalb der Landesgrenzen agieren kann. Im Prinzip überall im Nato-Gebiet, aber am wahrscheinlichsten in Gebiet der baltischen Staaten“, sagt Verteidigungsminister Claus Hjort Frederiksen (Venstre) im Gespräch mit Politiken. Neben den Soldaten drehe es sich um „mehrere gepanzerte Mannschaftswagen, Panzer, Artillerie und Lenkflugkörper, die angreifende Flugzeuge abschießen können“, so der Minister. Die Brigade solle über längere Zeiträume einsatzfähig sein.

Wann genau die Brigade stehen soll und was das Ganze kosten soll – dazu hat Hjort noch nichts gesagt. Doch wie Politiken berichtet ist es unwahrscheinlich, dass die Truppe noch bis zum Ende des kommenden Vergleichszeitraumes, also bis 2022, bereitstehen wird.

Regierung sucht breite Mehrheit für die Pläne

Im Herbst stehen die fraktionsübergreifenden Verhandlungen zum sogenannten Verteidigungs-Vergleich an. In ihm werden die Rahmenbedingungen für die Verteidigungspolitik der kommenden Jahre festgelegt. Im politischen System Dänemarks ist es Tradition, sogenannte Vergleiche abzuschließen, die auch über Regierungswechsel hinaus Bestand haben. Sämtliche Folketingsfraktionen werden zu den Verhandlungen eingeladen, um eine möglichst breite Mehrheit für das betreffende Politikfeld – in diesem Falle die Verteidigungspolitik – zu finden.

Auch ohne ganz genaue Beschreibung dessen, wie die geplante Brigade zusammengesetzt sein soll, dreht es sich nach Ansicht militärischer Experten um eine außergewöhnlich große Ausweitung der dänischen Streitkräfte. „Das Wort Brigade ist die einfachste Weise, zu sagen, dass man das Heer vergrößern will“, sagt Henrik Breitenbauch, Leiter des Zentrums für militärische Studien an der Uni Kopenhagen, zu Politiken.

Mehr lesen