Handball

Zukunft von Thomas Mogensen geklärt

Zukunft von Thomas Mogensen geklärt

Zukunft von Thomas Mogensen geklärt

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Thomas Mogensen ist seit anderthalb Jahren Sportmanager von SønderjyskE. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Rolle als Sportmanager von SønderjyskE ist die erste Aufgabe von Thomas Mogensen nach dem Karriereende. Nach anderthalb Jahren im Amt ist die Entscheidung gefallen, was die nächsten dreieinhalb Jahren bringen werden.

SønderjyskE hält an Thomas Mogensen fest und hat den Vertrag mit seinem Sportmanager bis zum Sommer 2027 verlängert.

Dies hat der Tabellenzehnte der dänischen Liga kurz vor dem letzten Heimspiel des Jahres gegen den Tabellennachbarn Skanderborg AGF Håndbold bekanntgegeben.

„Ich freue mich sehr, die Reise mit SønderjyskE fortsetzen zu können. Ich fühle mich in der Rolle außerhalb des Spielfeldes immer wohler und ich denke, wir haben viele coole Dinge in die Wege geleitet. Ich sehe enormes Potenzial und glaube, dass wir in Zukunft noch stärkere und professionellere Rahmenbedingungen schaffen können“, sagt Thomas Mogensen.

Großes Netzwerk in der Handballwelt

Der 40-Jährige hatte im Frühsommer 2022 seine lange beeindruckende Spielerkarriere voller Titelgewinne im In- und Ausland bei SønderjyskE beendet.

„Thomas hat den Wechsel vom Spielfeld zu seiner Arbeit als Sportmanager gut hinbekommen. Er verfügt über ein großes Netzwerk in der Handballwelt und ist für uns nach außen ein wichtiges Gesicht. Durch seine persönlichen Kontakte zur SG Flensburg-Handewitt war er auch maßgeblich am Aufbau einer grenzübergreifenden Zusammenarbeit beteiligt“, so SønderjyskE-Direktor Kim Poulsen.

Im SønderjyskE-Kader laufen viele Verträge zum Saisonende aus. Für Thomas Mogensen die Chance, der Mannschaft seinen Stempel aufzudrücken.

 

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.

Leserbeitrag

Meinung
Asger Christensen
„Stop svineriet med dåser i naturen“