Deutsche Minderheit

Sozialdienst Tondern heißt die neuen Mitglieder willkommen

Sozialdienst Tondern heißt die neuen Mitglieder willkommen

Sozialdienst Tondern heißt die neuen Mitglieder willkommen

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Alle Beteiligten des Minderheitentages waren zufrieden. Foto: Brigitta Lassen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der Vorstand wird nach dem Zusammenschluss mit dem Nachbarverein von Jeising, Seth und Abel um zwei Mitglieder vergrößert. Abschluss der Generalversammlung mit einem Fotorückblick der Veranstaltungen.

Am 5. April lädt der Sozialdienst für Jeising, Seth und Abel zur außerordentlichen Generalversammlung (19 Uhr in der Ludwig-Andresen-Schule) ein. An diesem Abend soll die angestrebte Zusammenlegung mit dem Sozialdienst Tondern offiziell besiegelt werden.

Die Tonderaner freuen sich auf diejenigen, die sich dem Sozialdienst in der Wiedaustadt anschließen wollen. Dies will man auch in Briefform an die Mitglieder des Nachbarvereins zum Ausdruck bringen.

Der Sozialdienst Tondern hieß bei seiner von 31 Mitgliedern besuchten Generalversammlung am Mittwochabend einen Antrag gut, dass der Vorstand um zwei auf sieben Mitglieder vergrößert wird. „Jeweils einen Platz soll den Jeisingern und Sethern zur Verfügung gestellt werden“, erklärt Irene Feddersen, wiedergewählte Vorsitzende des Sozialdienstes Tondern.

Irene Feddersen legte nicht nur ihren Jahresbericht, sondern als Kassiererin auch den Rechenschaftsbericht vor, der gekennzeichnet war von hohen Kosten für Anzeigen.

Corona hielt den Sozialdienst in Schach

Corona habe den Sozialdienst im Frühjahr 2021 in Schach gehalten. Geplante Veranstaltungen mussten abgesagt werden. Dafür konnte im Juni eine Lesung über Schokolade mit Lena Johansson durchgeführt werden.

Weil die Deutsche Bahn streikte, musste die Husum-Fahrt in Privatautos bestritten werden und nicht im Zug. Im September folgte in Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde ein interessanter Reisebericht mit Helmuth Thomßen über Andalusien. Mit 45 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war die Pilzsuche in Linnet Skov wieder ein großer Erfolg. Diese Veranstaltung lief in Zusammenarbeit mit dem BDN, der Kirche und der Deutschen Bücherei.

Pilzkennerinnen und -kenner konzentriert bei der Sache Foto: Privat

Weitere Programmpunkte waren ein Kartoffelvortrag mit Claus Erichsen, an dem auch Mitglieder der befreundeten Lecker Union teilnahmen, ein aktiver Auftritt beim Minderheitentag am 3. Oktober in Tondern, gefolgt von einem Filmnachmittag „Entlang der deutsch-dänischen Grenze von Flensburg bis nach Siltoft“ und ein Vortrag mit Pastor Witte über sein Leben in der DDR bis zum Mauerfall.

Danach ging es wegen Corona wieder zum Terminestreichen. Adventsbasteln, eine Fahrt nach Flensburg und der gemeinsame Adventsnachmittag mit der Gemeinde mussten ausfallen, so Irene Feddersen.

Weitere Angebote des Sozialdienstes waren Stuhlgymnastik und Tischtennis. Irene Feddersen dankte der Gemeinde, dem BDN und der Bücherei für die gute Zusammenarbeit.

Wiederwahlen auf ganzer Linie

In diesem Jahr standen neben Irene Feddersen auch die Vorstandsmitglieder Anna Cathrine Jürgensen und Cathrine von Qualen Christensen zur Wahl. Auch sie nahmen eine Wiederwahl an. Als Suppleanten wurden Dorothea Lindow und Maud Timmerby in ihren Ämtern bestätigt.

An der Generalversammlung des Hauptverbandes werden die Vorstandsmitglieder als Delegierte teilnehmen. Anstelle von Irene Feddersen, die hauptamtlich beim Sozialdienst Nordschleswig arbeitet, wird Marie Medow zur Jahrestagung fahren. Als Revisoren wurden Annemarie Nielsen und Elisabeth Lorenzen in ihren Ämtern bestätigt.

Fotoschau zum Abschluss

Nachdem Familienberater Regin Hansen seinen Tätigkeitsbericht vorgelegt hatte, konnten sich die Anwesenden an ungefähr 400 Bildern von Sozialdienst-Veranstaltungen aus den Jahren 2019 bis 2022 erfreuen. Die Momentaufnahmen hatte Vorstandsmitglied Michaela Nissen sehr zur Freude der Anwesenden mit der Kamera eingefangen.

Mehr lesen

Leserbeitrag

Klassen 5 und 6 der DSS
„Die DSS auf Klassenfahrt in Schleswig-Holstein“