Deutsche Minderheit

Jeising: Sozialdienst nimmt Kurs auf Vereinsauflösung

Jeising: Sozialdienst nimmt Kurs auf Vereinsauflösung

Jeising: Sozialdienst nimmt Kurs auf Vereinsauflösung

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Vorstandsmitglied Linda Marquardsen (m.) verabschiedete die Vorsitzende Mette Bruhn (l.) und ihre Stellvertreterin Marita Bruhn. Foto: Privat

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Trotz Vorarbeit gelang es nicht, für den Sozialdienst Jeising, Seth und Abel neue Vorstandskräfte zu gewinnen. Eine außerordentliche Generalversammlung findet am 5. April statt.

Da es auf der Generalversammlung des Sozialdienstes für Jeising, Seth und Abel am Dienstagabend nicht gelang, zwei neue Vorstandsmitglieder zu gewinnen, setzt der Verein die Segel für seine Auflösung.

Mit Hinblick auf diesen Schritt wird eine außerordentliche Generalversammlung für Dienstag, 5. April, einberufen, wie Vorstandsmitglied Dorte Fries berichtet.

Der Verein hatte im Voraus – zuletzt auch beim Suppenessen in der Ludwig-Andresen Schule – die Werbetrommel gerührt, um neue Vorstandskräfte zu gewinnen.

Einstieg beim Nachbarverein

Gibt es am 5. April grünes Licht für die Vereinsauflösung, ist angedacht, dass sich die Vereinsmitglieder dem Sozialdienst Tondern anschließen können.

Die beiden Vereine ziehen gegenwärtig bereits für verschiedene Angebote an einem Strang. Dazu gehören das Tischtennis, das 20 Fans findet, und die Stuhlgymnastik mit 17 Teilnehmenden.

Die Vorsitzende Mette Bruhn und die zweite Vorsitzende Marita Bruhn schieden auf eigenen Wunsch aus dem Gremium aus.

Im Vorstands-Boot sitzen nun, außer Dorte Fries, auch noch Traute Tranekjær, Inken David und Linda Bucka.

Klaus Fries führte die Sozialdienstler im Juni durch das Söllstedter Moor (Archivfoto). Foto: Privat

Ausflüge und Aalessen

Die Vorsitzende Mette Bruhn hatte in ihrer Rückschau die Wanderung im Söllstedter Moor und die Führung im Schöpfwerk Legan in Regie von Jacob Lorenzen Revue passieren lassen.

Im September informierten sich die Sozialdienstmitglieder über die Saftproduktion von Vibegaard bei Scherrebek (Skærbæk), wo es auch etwas zu essen gab.

Eine rege Beteiligung gab es auch beim Aalessen in der Gaststätte Rasch in Neukirchen.

Obgleich das Coronavirus einigen Veranstaltungen einen Strich durch die Rechnung machte, umfasste das Angebot auch ein Julefrokost im Dezember und das Suppenessen im Februar.

Die Produkte von Vibegaard wirkten verlockend (Archivfoto). Foto: Privat

Blick in die Familienberatung

Einblicke in seine Tätigkeit vermittelte Familienberater Regin Hansen, der sich nach seinem Dienstantritt im Januar 2021 während der Pandemie mittlerweile gut eingearbeitet hat.

Er übernahm damals für den Sozialdienst Tondern und den Sozialdienst Jeising, Seth und Abel das Zepter nach Karin Müller.

Es gebe genügend zu tun. Insbesondere mit Zuzüglerinnen und Zuzüglern aus Deutschland, die sich in Dänemark niederlassen. Hansen berichtete von vielen Behördenkontakten.

Blick in die Generalversammlung Foto: Privat

Mitgliedsbeitrag unverändert

Bei dem von Erwin Iwersen geleiteten Treffen beschloss die Versammlung, nicht am Mitgliedsbeitrag zu rütteln. Eine Mitgliedschaft kostet unverändert 50 Kronen.

Zu den 20 Teilnehmenden gehörte auch die Abteilungsleiterin des Sozialdienstes Nordschleswig, Ursula Petersen.

Mehr lesen

Leserbeitrag

Klassen 5 und 6 der DSS
„Die DSS auf Klassenfahrt in Schleswig-Holstein“