Handball

Lea Hansen kehrt in die Heimat zurück

Lea Hansen kehrt in die Heimat zurück

Lea Hansen kehrt in die Heimat zurück

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Lea Hansen spielt seit fast fünf Jahren bei Silkeborg-Voel KFUM. Foto: Ole Nielsen/Ritzau Scanpix

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Seit 2015 standen die Handballerinnen von SønderjyskE nicht mehr in der Liga. Die Hellblauen stehen nun aber vor der Rückkehr ins Oberhaus und haben eine Spielerin mit reichlich Liga-Erfahrung verpflichtet.

Lea Hansen hat beim Tabellenführer der 1. Division einen Zweijahresvertrag unterschrieben und kehrt somit in die nordschleswigsche Heimat zurück, wo sie bereits in der Jugend für SønderjyskE spielte. Die 22-Jährige aus Bülderup-Bau (Bylderup-Bov) kommt mit fünf Jahren Liga-Erfahrung bei Silkeborg-Voel KFUM.

„Ich habe mich aus mehreren Gründen für SønderjyskE entschieden. Ich bin im Landesteil geboren und aufgewachsen, und als die Möglichkeit einer Zusammenarbeit entstand, hat mir das sehr viel bedeutet. Ich bekomme damit die Möglichkeit, Karriere, Ausbildung und Familie zu kombinieren. Darüber hinaus sehe ich einen Klub, der sich in einer guten Entwicklung befindet und gute Werte hat“, meint Lea Hansen: „Ich habe die vergangenen fünf Jahre in der Liga gespielt und habe gute Erfahrungen gesammelt, die ich hoffentlich einsetzen kann. Ich glaube daran, dass SønderjyskE sich in der Liga etablieren kann, und ich werde alles dafür tun, dass dieses Ziel erreicht wird.“

Lea Hansen, die ihre Handball-Karriere bei BBI Saxburg begann, wonach es über SønderjyskE und SK Aarhus zu Silkeborg-Voel KFUM ging, hat in der laufenden Liga-Saison 40 Tore in 20 Spielen erzielt.

„Wir sind unglaublich stolz, eine Spielerin vom Kaliber einer Lea Hansen holen zu können“, sagt Peter Nielsen, Trainer und Sportchef von SønderjyskE: „Lea Hansen ist eine moderne Außenspielerin, die Tempogegenstöße läuft und in der Ecke stark ist. Gleichzeitig ist sei bärenstark und kann in der Defensive mehrere Aufgaben lösen. Nach unseren Gesprächen bin ich überzeugt, dass sie uns in den Spielen und auch im Alltag verstärken wird.“

Lea Hansen wird auf der Rechtsaußen-Position Daniela Gustin ersetzen. Die Schwedin, die 32 Länderspiele absolviert hat und auch schon in der Bundesliga spielte, will im Alter von 27 Jahren ihre Karriere beenden.

Mehr lesen

Europawahl 2024

Apenrade und der Kreml: Die deutsche Minderheit und die Kommunisten

Kopenhagen Der Kalte Krieg warf dunkle Schatten auf das Leben im Grenzland. Die Hoffnungen, die mit dem „kleinen Frieden“ durch die Bonn-Kopenhagener Minderheitenerklärungen 1955 verbunden waren, konnten die Sehnsucht nach dem großen Frieden nicht ersetzen. Die alarmierende Lage wurde beim Deutschen Tag und der Schuleinweihung in Hoyer deutlich. Dieser Artikel stammt aus einer Archiv-Serie von Siegfried Matlok über das 50-jährige Bestehen der EU.

Leserbeitrag

Meinung
Asger Christensen
„Stop svineriet med dåser i naturen“