Handball

Erfolgstrainer bleibt bei SønderjyskE

Erfolgstrainer bleibt bei SønderjyskE

Erfolgstrainer bleibt bei SønderjyskE

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Peter Nielsen konnte Anfang März mit SønderjyskE den Liga-Aufstieg feiern. Foto: Karin Riggelsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Peter Nielsen hat vor zweieinhalb Monaten das geschafft, was in den Jahren zuvor trotz bester Voraussetzungen verfehlt wurde. Der Trainer ist mit den SønderjyskE-Handballerinnen in die Liga zurückgekehrt und mit einer Vertragsverlängerung belohnt worden.

Peter Nielsen hat seinen Vertrag als Trainer und Sportchef der Handballerinnen von SønderjyskE bis zum Sommer 2025 verlängert.

„Es ist mit dem größten Selbstverständnis, dass Peter Nielsen die gute Arbeit fortsetzen soll, die er vor zwei Jahren aufgenommen hat und die zur vorläufigen Kulmination mit dem Liga-Aufstieg führte“, sagt SønderjyskE-Direktor Klaus Rasmussen.

Nach einer Reihe von Enttäuschungen und gescheiterten Anläufen haben die Handballerinnen von SønderjyskE im März die Rückkehr ins Oberhaus geschafft. Die Hellblauen stehen zum ersten Mal seit 2015 wieder in der Handball-Liga.

„Peter Nielsen hat sich voll und ganz dem Projekt gewidmet und will unbedingt die Entwicklung des Klubs und der Mädchen vorantreiben. Wir sind überzeugt, dass er der richtige Mann ist, der an der Spitze dieses Projektes steht, wo wir uns mit guter lokaler Unterstützung auf spannende Jahre freuen können“, so Rasmussen.

Der 37-Jährige hatte im Sommer 2020 die Nachfolge von Olivera Kecman angetreten, nachdem er zuvor Assistenztrainer von SønderjyskE war.

„Es ist eine leichte Entscheidung für mich gewesen, den Vertrag mit SønderjyskE zu verlängern“, sagt Peter Nielsen: „Ich habe das Gefühl, dass wir erst am Anfang dieses spannenden Projektes stehen. Der Frauen-Handball in Apenrade besitzt so viel Potenzial. Jetzt haben wir mit dem Aufstieg unser erstes Ziel erreicht, und gemeinsam wollen wir die nächsten Ziele anpeilen.“

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Zwei gegen eine muss kein Vorteil sein“