Kinderbuch

Tiere in der Weihnachtszeit – Ehepaar veröffentlicht zweites Buch

Tiere in der Weihnachtszeit – Ehepaar veröffentlicht zweites Buch

Ehepaar veröffentlicht zweites Buch

Nele Dauelsberg
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Thomas und Angelika Bernhardt erzählten ihren Söhnen viele Geschichten. So ist die Idee für ein Kinderbuch entstanden. Foto: privat

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Nach tierischen Abenteuern auf einer dänischen Insel in ihrem ersten Buch schreibt das Ehepaar Thomas und Angelika Bernhardt nun über die Weihnachtszeit. Gleich in drei Sprachen erzählen die beiden, wie der Hase Biba und seine Freunde diese Zeit mit Eislaufen, dem Luciafest und dem Weihnachtstag erleben.

Nur wenige Monate nach ihrem ersten Buch „Ich bin Biba, der Inselhase“/„Jer er øharen Biba“ veröffentlicht das Ehepaar Thomas und Angelika Bernhardt sein zweites Kinderbuch.

Im Weihnachtsbuch wurden die Text- und Satzlängen im Vergleich zum ersten Buch gekürzt, damit es für die Kinder einfacher ist, den Geschichten zu folgen. Es erscheint als jeweils gesonderte Ausgabe auf Deutsch, Dänisch und Englisch und trägt den Titel „Biba und die Weihnachtszeit“/„Biba i juletiden“/„Biba’s Christmas“.

Darum geht es

Auf ihrer Insel bereiten sich die Tiere so langsam auf die Weihnachtszeit vor. In den Orten wird alles mit weihnachtlicher Dekoration geschmückt. Die Luft ist voller süßer Düfte, denen der Hase Biba und sein Freund, der Dachs Villads, folgen.

Auch am 13. Dezember feiern die Tiere das Luciafest. Bei ihrer Version darf das Reh Lone als Lucia am Strand laufen. Für die Verkleidung arbeiten alle Tiere zusammen, damit das Outfit komplett ist.

Unter diesem dänischen Titel veröffentlicht das Ehepaar Thomas und Angelika Bernhardt im November sein neuestes Kinderbuch. Foto: privat

Das Buch ist im November für 19,95 Euro bzw. 149 Kronen erhältlich und kann bereits auf der dazugehörigen Webseite oder per E-Mail unter info@heybiba.com vorbestellt werden.

Mehr lesen

Leserbericht

Thorben Borck, Lehrer Deutsche Schule Lügumkloster
„So weit die Füße tragen“