Interreg-Projekt

Blumen bauen Brücken: Neuer Garten am Gravensteiner Hafen

Blumen bauen Brücken: Neuer Garten am Gravensteiner Hafen

Blumen bauen Brücken: Neuer Garten am Gravensteiner Hafen

Gravenstein/Gråsten
Zuletzt aktualisiert um:
Seit Donnerstag wird die Rasenfläche am Gravensteiner Hafen in einen Naturgarten umgewandelt. Foto: Sara Wasmund

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Am Gravensteiner Hafen blüht und grünt es in Kürze grenzüberschreitend: Das Rasenstück vor dem Caféodora wird zum Garten des Interreg-Projektes „Blumen bauen Brücken – Blomster bygger broer“.

Seit Donnerstag entsteht am Gravensteiner Hafen ein grenzüberschreitender Garten, der Insekten, Bürgern und Touristen gleichermaßen das Leben im Grenzland verschönern soll.

Der Vermittlungsgarten ist Teil des Interreg-Projektes „Blumen bauen Brücken – Blomster bygger broer“. Ein grenzüberschreitendes Blumenfestival, das sich an das deutsche Gartenschau-Prinzip und das dänische Konzept „Aktiv turisme“ anlehnt.

Gärten im gesamten Grenzland

Mit ähnlichen Gartenprojekten unter anderem im „Genforeningsparken“ in Apenrade (Aabenraa) und im Flensburger Christiansenpark wird die Grenzregion durch nachhaltige Begegnungen mit Natur und Kultur verbunden.

Eine Arbeitsskizze zur Gartenanlage – die genaue Gestaltung wird am Ende etwas anders aussehen. Foto: Kommune Sønderborg

„Der Vermittlungsgarten am Garten in Gravenstein ist das erste sichtbare Teilstück und ein Beitrag zu einem weiteren Kulturerlebnis und einer Attraktion innerhalb des nachhaltigen Tourismus“, sagt Stadtratspolitiker Stephan Kleinschmidt (Schleswigsche Partei), Vorsitzender des Ausschusses für Kultur, Sport, Handel und Tourismus.

„Es wird Bänke und kleine Inseln zum Verweilen geben“

Im Naturgarten finden Insekten ein neues Zuhause zwischen Stauden, Kräutern und Mohnblumen. Zweibeinige Besucher können sich anhand von Tafeln über Kultur und Geschichte des Grenzlandes und den Gravensteiner Küchengarten informieren.

„Es wird Bänke und kleine Inseln zum Verweilen geben“, sagt Projektleiterin Helle Barsøe von der Kommune Sonderburg, die den Baubeginn am Donnerstag zusammen mit dem Leiter der Abteilung Projekt und Anlagen, Kristian Nordstrøm, betreute.

Projektleiterin Helle Barsøe mit dem Leiter der Abteilung Projekt und Anlagen, Kristian Nordstrøm Foto: Sara Wasmund

„Als roter Faden wird in allen Gärten dieser Art über das Kulturerbe des Grenzlandes und über die Schlösser vor Ort informiert, von Glücksburg bis nach Gravenstein“, so Barsøe.

Der Garten in Gravenstein soll Ende Mai für Besucher bereitstehen. Landschaftsarchitektin Birgit Thingsgaard von der Kommune Sonderburg hat den Garten entworfen. Das Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Stiftung für Regionalentwicklung finanziert.

Die Umbauarbeiten des Rasenstücks vor dem Caféodora haben begonnen. Foto: Sara Wasmund
Mehr lesen