Blaulicht

VW in der Badewanne: Feuerprobe beim ersten E-Einsatz

VW in der Badewanne: Feuerprobe beim ersten E-Einsatz

VW in der Badewanne: Feuerprobe beim ersten E-Einsatz

Hoptrup/Halk
Zuletzt aktualisiert um:
Mit einem Kran beförderten die Löschmannschaften das E-Auto in die Wanne. Foto: Brand & Redning Sønderjylland

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Am Mittwoch rückten die Freiwilligen Feuerwehren in Hoptrup und Loit zu einem brennenden E-Automobil der Marke VW aus. Es war der erste Einsatz dieser Art für die Löschmannschaften, die damit eine Art Feuerprobe bestanden – im wahrsten Sinne des Wortes.

Die Freiwilligen Feuerwehren von Hoptrup und Loit (Løjt) mussten am Mittwoch zu einem besonderen Einsatz ausrücken. Unweit der Scheune einer Hobby-Landwirtschaft bei Halk stand ein E-Golf in Flammen.

„Ausgerechnet ein Golf“

„Es war unser erster Einsatz dieser Art“, sagt Mikkel Linnet, Inspektor bei „Brand & Redning Sønderjylland“, am Tag danach und fügt mit Verweis auf die viel zitierte deutsche Wertarbeit hinzu: „Und dann ausgerechnet ein Golf!“
 

Das E-Automobil musste in der Wanne abkühlen, um ein Aufflammen des Feuers zu verhindern. Foto: Brand & Redning Sønderjylland

Komplizierte Löscharbeiten

Die Löscharbeiten waren somit um einiges schwieriger: „Der Brand ist vermutlich durch einen Kurzschluss unter einem der Sitze ausgelöst worden“, erzählt Linnet.

Da aber nicht abzuschätzen war, ob der Lithiumbatterieblock des Fahrzeugs durch die Wärmeeinwirkung eine chemische Reaktion auslösen würde, musste der Golf in die Badewanne, die Mikkel Linnet vorsichtshalber angefordert hatte.
 

Mikkel Linnet (rechts) und der neue Teamleiter von Hoptrup, Henrik Holm Nielsen, nach dem Einsatz bei Wilstrup Foto: Brand & Redning Sønderjylland

Kran hievt Golf in die „Badewanne“

„So nennen wir den mit Wasser gefüllten Container“, sagt Linnet. Ein Kran hievte den Golf in die Wanne, wo das Fahrzeug abkühlen konnte.

„Es ist eine Vorsichtsmaßnahme“, erläutert der Fachmann. Aufgrund unvorhersagbarer Reaktionen bestehe bei E-Fahrzeugen die Gefahr, dass auch gelöschte Automobile erneut Feuer fangen.

Erneut Einsatz wegen eines Autobrands

Nach dieser Feuerprobe für die Löschmannschaften der beiden Wehren und ihrer schnellen Eingreiftruppe, „Hurtig Slukningsenhed“ (HSE), war die Hoptruper Feuerwehr in der Nacht zu Donnerstag erneut zu einem Autobrand ausgerückt.

Bei Vilstrup Vestermark stand in der Nacht zu Donnerstag ein Auto in Flammen und brannte völlig aus. Foto: Brand & Redning Sønderjylland

Frischgebackener Teamleiter

Diesmal stand ein Fahrzeug bei Vilstrup Vestermark in Flammen. Da es ein Auto mit Verbrennungsmotor war, verliefen die Löscharbeiten schnell und komplikationslos.

Eine Premiere war dieser Einsatz für den langjährigen Feuerwehrmann Henrik Holm Nielsen von der Hoptruper Feuerwehr dennoch: Es war sein erster Löscheinsatz als Teamleiter.

 

Wenn ein E-Automobil Feuer fängt

Brennt ein E-Auto, kann dies zu Kettenreaktionen in Form von Kurzschlüssen in der Batterie führen. Dadurch besteht das Risiko, dass das Feuer immer wieder aufflammt. Häufigste Ursache für E-Autobrände sind Unfälle oder ein undichter Akku, der in Kontakt mit Flüssigkeit kommt.
Nach einer Untersuchung des deutschen Automobilclubs ADAC brennen E-Autos nicht häufiger als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.

Mehr lesen

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Zum Tode von Günter Weitling – Seelsorger und Seele“