Tourismus

Aufhebung der Sechs-Tage-Regel: Entscheidung frühestens im August

Aufhebung der Sechs-Tage-Regel: Entscheidung frühestens im August

Aufhebung der Sechs-Tage-Regel: Entscheidung erst im August

dodo
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Wer nicht aus Schleswig-Holstein kommt, muss auch weiterhin mindestens sechs Übernachtungen buchen, um nach Dänemark einreisen zu dürfen. Foto: dpa

Welche Anforderungen müssen erfüllt sein, damit die Vorschrift für Touristen, mindestens sechs Übernachtungen in Dänemark buchen zu müssen, wieder abgeschafft wird? Diese parlamentarische Anfrage einer Venstre-Abgeordneten will die Regierung erst nach den Sommerferien beantworten. Die Dänische Handelskammer ist entsetzt.

Mehrere Politiker und Branchenverbände machen seit geraumer Zeit Druck auf die Regierung, die Vorschrift für Touristen, mindestens sechs Übernachtungen in Dänemark zu buchen, schnell wieder abzuschaffen. Doch eine Klärung in der Sache wird es frühestens im August geben, berichtet die Nachrichtenagentur Ritzau.

Das geht aus einer Antwort des Justizministeriums auf eine parlamentarische Anfrage des Gewerbeausschusses hervor.

Antwort voraussichtlich im August

Die Venstre-Abgeordnete Anni Matthiesen möchte in dieser von der Regierung wissen, welche Anforderungen erforderlich sind, damit die Sechs-Tage-Regel für Touristen wieder aufgehoben wird.

Die Antwort des Justizministeriums lautet: „Aufgrund der Sommerferien ist es nicht möglich, die Frage vor Ende der festgelegten Antwortsfrist zu beantworten. Die Frage wird voraussichtlich im August 2020 beantwortet.“

In einem offenen Brief wirft die Oppositionspartei Venstre der Regierung vor, die Tourismusbranche bluten zu lassen, wenn die Sechs-Tage-Regel auch in der Hochsaison von Juli und August aufrecht gehalten wird.

Dänische Handelskammer ist sauer

Die dänische Handelskammer „Dansk Erhverv spricht von einer Verhöhnung der Hotelbranche, dass die Politiker in Urlaub gehen und die Vorschrift weiterlaufen lassen, während die Hotelbesitzer ums Überleben kämpfen.

„Normalerweise wird jetzt das Geld verdient. Eigentlich sind die Hotels in Kopenhagen und anderen großen Städten jetzt zwischen 90 und 100 Prozent ausgebucht. Aktuell sind es 20 Prozent“, so Lars Ramme Nielsen, Tourismuschef bei Dansk Erhverv zu Ritzau.

Mehr lesen

Leitartikel

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Minks, Käfighühner und Tierschutz“