Firmenjubiläum

Wie alles begann: Familie Christensen vermietet seit 60 Jahren Ferienhäuser

Wie alles begann: Familie Christensen vermietet seit 60 Jahren Ferienhäuser

Familie Christensen vermietet seit 60 Jahren Ferienhäuser

Norburg/Nordborg
Zuletzt aktualisiert um:
Für Anna und Walter Christensen hat die Hochsaison begonnen – sie vermieten rund 25 Ferienhäuser auf Nordalsen. Foto: Sara Eskildsen

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Seit 60 Jahren verleiht die Familie Christensen Ferienhäuser auf Nordalsen. Wie sieht ihr Alltag aus und warum kam die Familie 1962 darauf, Häuser an Urlauber zu vermieten?

Es regnet. Am ersten Tag der dänischen Sommerferien, ausgerechnet. Für Anna und Walter Christensen beginnt die Hauptsaison, Regen hin oder her. Buchungsanfragen beantworten, Häuser verwalten und die kommenden Wochen planen – Alltag in der Ferienhausvermietung in Augustenhof.

„Wie ich die Übersicht behalte? So“, sagt Anna Christensen, und zückt einen großen Bogen aus dickem Papier. Darauf sind alle 25 Ferienhäuser verzeichnet – und die dazugehörigen Wochen inklusive Buchungen. „Wenn jemand anruft und anfragt, kann ich sofort sehen, welches Haus wann frei ist“, erklärt sie und fährt mit ihrem Finger die Kolonnen entlang. „Das ist zwar etwas altmodisch, aber es hat sich bewährt.“

Für die kommenden Sommerwochen leuchten die Reihen rot. So gut wie alle Häuser sind ausgebucht. „Es sei denn, es kommt eine kurzfristige Absage, dann gibt es kurzfristig noch die Möglichkeit, ein Haus zu buchen“, sagt Anna Christensen.

Ein erstes Sommerhaus, gebaut aus Telefonmästen

Die 69-Jährige betreut die Gäste persönlich. Anonyme Buchungen im Internet sind beim Unternehmen AC Feriehuse Als nicht möglich. „Die Leute schreiben oder rufen an – und dann buchen sie bei mir“, erläutert sie.

„Auf diese Weise ist man nah dran an den Gästen. Wir bieten einen persönlichen Service.“

Anna Christensen hat das Vermietungsbüro 2000 von ihrer Schwiegermutter übernommen. Foto: Sara Eskildsen

Auch die Schlüsselübergabe erfolgt meistens persönlich. Und so läuft das seit 60 Jahren. Am Sonnabend konnte die Familie Firmenjubiläum feiern. 1962 vermietete Landwirt Walter Christensen Senior erstmals ein Ferienhaus an Urlaubende.

„Wir hatten einen kleinen Hof mit acht Hektar, und mein Vater suchte Möglichkeiten, um mehr zu verdienen. Wir hatten Gelände hinab zum Norburger Bach, da kam mein Vater auf die Idee, dort ein Haus zu errichten. Also bauten wir ein Haus aus dem Holz der alten Telefonpfähle, die überall abmontiert wurden. Meine Eltern schalteten eine Annonce in der Welt am Sonntag – und die ersten Urlauber aus Deutschland buchten einen Urlaub bei uns“, erinnert sich Walter Christensen.

Mietverträge mit der Schreibmaschine

Nach und nach wandten sich auch andere Bauern und Inselbewohnerinnen und Inselbewohner an die Christensens – mit leeren Häusern oder Wohnungen, die vermietet werden konnten.

Walter Christensens Mutter schrieb die Verträge damals auf der Schreibmaschine und schickte sie per Post nach Deutschland – das Vermietungsgeschäft nahm seinen Lauf.

„So bekamen wir ein Haus nach dem anderen dazu. Die meisten Häuser liegen in Købingsmark, eines in Lavensby. Aber fast alle Gäste wollen in die Sommerhauskolonie in Købingsmark, in ein Ferienhaus direkt am Strand.“

Wer Ruhe sucht, ist auf Nordalsen richtig: Abendbaden am Badesteg von Købingsmark Foto: Timo Battefeld/Jysk Fynske Medier/Ritzau Scanpix

Die Urlauberinnen und Urlauber kommen aus Deutschland. Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg, Bayern, Schleswig-Holstein – ganz Deutschland reist nach Nordalsen und bucht über die Christensens.

Während der Sommerferien ist für das Ehepaar Hochsaison. „Urlaub machen wir im Frühjahr und im Herbst. Im Herbst ist Kreta unser Ziel, seit 20 Jahren“, sagt Anna Christensen. Auch in Afrika und auf den Kanaren haben sich die Christensens schon vom Arbeitsleben erholt.

Im November schreibt Anna Christensen die Verträge für die eingegangenen Buchungen für das kommende Jahr – 105 waren es 2021 – und schickt sie an die Kundinnen und Kunden raus.

Goldene Hochzeit in Sicht: Es begann an der Nachschule

Übernommen hat Anna Christensen das Geschäft 2000, „als es der Schwiegermutter zu viel wurde“, erzählt sie. „Mein Schwiegervater war 1999 verstorben, und dann wollte die Schwiegermutter alleine nicht mehr. Und ich hatte immer gesagt, dass ich das Geschäft gerne weiterführen wollte, wenn sie mal nicht mehr können.“

Walter Christensen ist gebürtig von Nordalsen. Anna ist auf dem Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog südlich des Hindenburgdamms zur Welt gekommen und bei Niebüll und Leck aufgewachsen. Beide sind aktive Mitglieder der Deutschen Minderheit in Nordschleswig, unter anderem im Deutschen Ruderverein Norderharde, wo Walter Christensen Vorsitzender ist.

Wo haben sich die beiden kennengelernt? „In Tingleff natürlich, an der Nachschule“, verrät Walter Christensen mit einem Augenzwinkern. „Wo sonst.“

Er besuchte als junger Mann den Landwirtschaftskurs an der Schule, Anna war Schülerin an der Nachschule. Die beiden wurden ein Paar, 1968 kam Anna zum ersten Mal nach Nordschleswig. Im Oktober kann das Paar Goldene Hochzeit feiern.

Das Ehepaar Christensen im Empfang der Sommerhausvermietung in Augustenhof: Hier holen sich die Kunden ihre Schlüssel ab. Foto: Sara Eskildsen

1976 zogen die Christensens in ihr jetziges Zuhause, wo Walter Christensen im Lauf der Zeit dann seine Kfz-Werkstatt eröffnete. „Ich sollte ja Bauer werden, aber ich habe umgeschult auf KFZ-Mechaniker“, erzählt Walter Christensen.

Anna Christensen ist „gelernter Bürokaufmann, so nannte man das damals“, sagt sie lachend. Sie sorgte für die Buchführung der Christensens, war für die beiden Töchter da und arbeitete zehn Jahre im deutschen Kindergarten in Lunden. Nach einem Ausflug ins Kunstgewerbe übernahm sie die Sommerhausvermietung.

„Im Winter ist es ruhiger, weniger Kundenkontakt und mehr Büroarbeit. Man muss die Gelder von den Vorbuchungen verwalten oder Verträge mit den Hausbesitzern abrechnen“, erläutert Anna Christensen. 20 Prozent Provision von der Mietsumme bekommt die Ferienhausvermittlung.

Walter Christensen kümmert sich unter anderem um das Rasenmähen und um „widerspenstige Fernsehempfänger in den Ferienhäusern“, wie er lachend verrät. Foto: Sara Eskildsen

Man ist als Familie zusammen, hat sein eigenes Reich und kann tun und lassen, was man will. Man ist dicht am Strand, und hier gibt es auch keine Kurtaxen oder sowas.

Anna Christensen, Sommerhaus-Vermieterin

Warum ist der Urlaub im Ferienhaus in Dänemark so beliebt? „Man ist als Familie zusammen, hat sein eigenes Reich und kann tun und lassen, was man will. Man ist dicht am Strand, und hier gibt es auch keine Kurtaxen oder sowas“, fasst Anna Christensen die Faszination Sommerhaus zusammen.

Leere Strände – auch in der Hochsaison

Walter Christensen fügt hinzu: „Hier ist es nie überlaufen, auch in der Hochsaison nicht. Das ist das Gute hier oben. Hier ist es ruhig!“

Prinzipiell könnte die Ferienhausvermietung der Christensens noch mehr Häuser gebrauchen, die vermietet werden können. „Wir haben für diesen Sommer mehr Anfragen als Häuser“, sagt die Ferienhausvermieterin.

Über die Ferienhausvermittlung Christensen kann man sich auch eine mobile Sauna mieten, für einen Tag oder länger. „Ich heize den Ofen gerne vor und stelle die Sauna nach Wunsch direkt an den Strand“, sagt Walter Christensen. Foto: Sara Eskildsen

Während Anna Christensen die Gäste betreut und als Kontaktperson im Vordergrund steht, hält Walter Christensen viele der Vermietungsobjekte in Schuss. Das Ehepaar selbst besitzt zwei Ferienhäuser, doch auch andere Besitzer fragen nach, ob Walter Rasenmähen, oder sich um widerspenstige Fernsehantennen kümmern kann.

Der heute 74-Jährige hat seine Kfz-Werkstatt vor rund zwölf Jahren an seinen Nachfolger Jan Georg Hoff übergeben.

„Solange ich gesund bin, mache ich weiter!“

Wie lange wollen sie die Ferienhausvermietung noch betreiben? „Mutter hörte auf, als sie 80 wurde. Ich denke, solange ich gesund bin, mache ich weiter“, sagt Anna Christensen.

„Sich hinsetzen und sagen: Nun bin ich so und so alt, jetzt höre ich auf, ich glaube, das ist nicht gesund“, überlegt Walter Christensen. „Solange man kann, kann man froh sein.“

Dass die voll ausgebuchte Saison mit einem Regentag beginnt, tut der guten Laune der beiden keinen Abbruch. Und unter den Tipps und Ratschlägen, die die Christensens für Ausflüge und Restaurantbesuche geben, sind auch einige für schlechtes Wetter …

Mehr über die Ferienhausvermietung der Christensens hier.

Urlaubssaison auf Nordalsen bedeutet: Im Juli lädt der Norburger Handelsverein immer mittwochs von 14 bis 16 Uhr zum „Sønderjysk Kaffebord“ auf den Roten Platz nach Norburg ein. Foto: Claus Thorsted/Jysk Fynske Medier/Ritzau Scanpix
Mehr lesen

Leserbeitrag

Henning Kracht
„Wie drei Apenrader und WOA nach der Corona-Pause wieder durchstarten “